1. Politik

Ende der Ära Klopp

Ende der Ära Klopp

Borussia Dortmund ohne Trainer Jürgen Klopp, das ist ungefähr so wie die Bundesrepublik ohne Kanzlerin Angela Merkel - für jüngere Menschen schwer vorstellbar. Sieben Jahre sind im Profifußball eine kleine Ewigkeit. So lange hat Klopp den Klub durch Fachkenntnis, Emotionalität und seine überragende Öffentlichkeitsarbeit geprägt.

Sechs Jahre lang war es eine große Erfolgsgeschichte. Der Trainer machte aus einer durchschnittlichen Mannschaft in drei Jahren einen deutschen Meister. Er gewann im vierten Jahr das Double aus Pokal und Meisterschaft, und er führte das Team im fünften Jahr ins Finale der Champions League. Ganz Europa schwärmte vom besonderen Stil der Dortmunder und ihrem charismatischen Coach.

Doch auch der beste Trainer lebt vom Erfolg. Der blieb in dieser Saison aus. Der Dortmunder Absturz hängt mit Fehlern in der Personalpolitik und Abnutzungserscheinungen im Verhältnis zwischen Spielern und Trainer zusammen. Klopp hat das erkannt und um Vertragsauflösung gebeten. Das ist konsequent und ehrenwert. In Dortmund endet eine Ära.

(RP)