Tarja Halonen: Emanzipiert und selbstbewusst: Eine moderne Präsidentin

Tarja Halonen : Emanzipiert und selbstbewusst: Eine moderne Präsidentin

Helsinki (dpa). Tarja Halonen ist seit der finnischen Unabhängigkeit 1917 nach zehn Männern die erste Frau auf dem Präsidentensessel. Die Sozialdemokratin und gelernte Juristin wurde am 24. Dezember 1943 in Helsinki geboren. Nach ersten Arbeitsstationen in Anwaltskanzleien sowie bei Gewerkschaften wurde Halonen 1987 erstmals Mitglied einer Regierung, als sie zunächst Sozialministerin und später kurz Justizministerin war.

<

p class="text">

<

p class="text">Deutlich an politischem Gewicht gewann die allein erziehende Mutter und ohne Trauschein mit einem Partner zusammenlebende Hauptstädterin, als sie 1995 Außenministerin unter dem derzeitigen Regierungschef Paavo Lipponen wurde. Sie gilt als dem linken Flügel ihrer Partei zugehörig und ist aktiv gegen die Diskriminierung Homosexueller eingetreten. Wegen der Haltung der protestantischen Staatskirche in Finnland trat sie aus dieser aus und verteidigte diesen Schritt auch stets im Präsidentschaftswahlkampf.

<

p class="text">Allseitige Anerkennung erhielt die wegen ihrer Haarfarbe manchmal "rote Tarja" genannte Politikerin für ihre Arbeit bei Finnlands EU- Ratspräsidentschaft in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres. Sie pflegte auch in kritischen Situationen wie während des Kosovo-Krieges einen zurückhaltend-sachlichen Ton.

Halonen weigerte sich nach Bekanntwerden ihrer Präsidentschafts- Kandidatur, entsprechend dem Rat von Wahlkampf-Managern mit ihrem festen Partner vor den Traualtar zu treten, weil dies Stimmen bringe. "Ehe oder nicht bleibt absolut Privatsache", erklärte Halonen dazu. In dem weitgehend ohne politische Kontroversen geführten Wahlkampf trat sie ebenso wie ihr knapp unterlegener Konkurrent Esko Aho in zahlreichen TV-Unterhaltungssendungen auf und absolvierte Quiz- Wettbewerbe.

(RPO Archiv)