New: "Durchbruch in Stammzellforschung"

New : "Durchbruch in Stammzellforschung"

US-Forscher: Menschliche Hautzellen in embryonale Stammzellen verwandelt.

York (RP) Amerikanischen Wissenschaftlern ist es nach eigenen Angaben zum ersten Mal gelungen, durch Klontechnik menschliche Zellen in embryonale Stammzellen umzuwandeln. Die neuen Zellen könnten in jede beliebige Art von Körperzellen transformiert werden – und so jede kranke oder verletzte Zelle ersetzen.

Die Forscher der Oregon Health & Science University in Portland sprachen von einem Durchbruch in der Stammzellforschung. Man sei der Heilung von Krankheiten wie Parkinson, Multipler Sklerose oder Verletzungen des Rückenmarks deutlich nähergerückt.

Die Wissenschaftler betonen, dass es ihnen nur um das sogenannte therapeutische Klonen gehe. Für das reproduktive Klonen, also das Kopieren von Menschen, tauge die Methode wohl kaum. Zudem bleibe die Zelle unbefruchtet.

Die Methode klingt simpel, dennoch scheiterten bislang Forscherteams auf der ganzen Welt daran: Die Wissenschaftler in Oregon haben Zellkerne aus menschlichen Hautzellen entnommen und einer menschlichen Eizelle eingepflanzt, aus der die Erbinformation zuvor entfernt worden war. Die Zellkerne wuchsen in der neuen Zelle, berichten die Experten. Es habe sich dann eine Art künstlicher Embryo entwickelt, aus dem sich sogenannte pluripotente Stammzellen abtrennen ließen. Diese Zellen haben die Fähigkeit, sich zu jeder Art von Organ – etwa Herz, Haut oder Nerven – zu entwickeln und damit Heilungschancen zu eröffnen.

Der Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die Experimente in den USA seien für ihn reine Grundlagenforschung: "Die Gruppe wollte einfach sehen, ob es nicht doch auch beim Menschen funktioniert." Das in Deutschland ohnehin verbotene Klonen werde zu gewaltigen ethischen Kontroversen führen und bei den Eizellspenderinnen zu Gesundheitsproblemen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE