Düsseldorf

Achtung, Durchsage: Der kleine November möchte bitte aus dem Mai abgeholt werden. Er hat sich verlaufen. So, und nur so, lässt sich auch in den nächsten Tagen das ertragen, was sich im Wonnemonat derzeit draußen abspielt. Der Winter scheint wie die Deutschen immer älter zu werden, aber er ist mindestens genauso fit und fidel wie sie, und jetzt erlebt er gerade seinen dritten Frühling. Natürlich könnte man übers Wetter jammern, aber weil das in diesem Land erstens der einzige Grund wäre, sich bitter zu beklagen, und es zweitens doch nichts hilft, kann man es auch lassen. Zwar sinkt die Schneefallgrenze gefühlt schon wieder auf den zweiten Stock, aber die Arbeitslosenzahlen tun es auch. Wahrscheinlich sind wir Niederschlagsrekordweltmeister, aber bald auch erneut Exportweltmeister. Das bisschen Regen – was soll's? Die Wetterfühligen mögen sich an den Satz klammern: Wem das Wasser bis zum Hals steht, der soll den Kopf nicht hängenlassen.

Panorama Seite

(bew)