Zerbrochene AfD-Fraktion schließt sich in Stuttgart wieder zusammen

Meuthen zum Fraktionsvorsitzenden gewählt: Stuttgarter AfD-Fraktion schließt sich wieder zusammen

Die am Streit um Antisemitismusvorwürfe zerbrochene AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag hat sich wieder zusammengeschlossen. Die 22 Abgeordneten der AfD und der zwischenzeitlich gegründeten Alternative für Baden-Württemberg (ABW) seien wieder in einer Fraktion vereint.

Das teilten AfD und ABW am Dienstag mit. Zum Fraktionsvorsitzenden wurde demnach der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen gewählt. Dem neuen Fraktionsvorstand gehören Mitglieder beider bisheriger Fraktionen an. Meuthen und 13 weitere Mitglieder der AfD-Landtagsfraktion hatten sich von der damals noch 23 Mitglieder zählenden AfD-Fraktion abgespalten, nachdem Anfang Juli der Fraktionsausschluss des mit Antisemitismusvorwürfen konfrontierten Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon gescheitert war. Gedeon erklärte später allerdings selbst seinen Fraktionsaustritt.

Nach wochenlanger Mediation und einer Klausur zeigte sich Meuthen zufrieden mit dem Zusammenschluss. "Wir sind froh und erleichtert, diese für uns alle nicht befriedigende Phase unserer Trennung überwunden zu haben", sagte Meuthen, der auch Co-Vorsitzender der AfD auf Bundesebene ist. Er werde mit allen vertrauensvoll zusammenarbeiten. Mit der Verschmelzung wird die 22-köpfige AfD vor der SPD wieder stärkste Oppositionsfraktion im Landtag.

(afp/dpa/jeku)