1. Politik
  2. Deutschland

Aufbau-West: Wo bröckelt es in Ihrer Stadt?

Aufbau-West : Wo bröckelt es in Ihrer Stadt?

Berlin (RPO). Nach zwanzig Jahren gezielter Förderung Ostdeutschlands will Angela Merkel nun Fördergelder in den Westen lenken. Viele öffentliche Gebäude haben es ihrer Ansicht nach bitter nötig. Wir fragen unsere Leser: Wie sieht es in Ihrer Stadt aus? Wo ist der Handlungsbedarf am größten? Nennen Sie uns das Gebäude, wo der Aufbau-West beginnen muss.

Was die Kanzlerin sieht Bei öffentlichen Investitionen gebe es Nachholbedarf in der alten Bundesrepublik, sagte die CDU-Chefin dem Politikmagazin "Cicero". "Wenn ich durch die alten Bundesländer reise, sehe ich viele Stadthallen, Schulen, Verwaltungsgebäude aus den sechziger und siebziger Jahren, wohingegen im Osten vieles neu ist", so die Kanzlerin.

Was die Kanzlerin vorhat Die Regierung plant ein zweites Konjunkturprogramm für Deutschland. Ein Großteil des Geldes soll in die Infrastruktur fließen: Straßen und öffentliche Gebäude. Und dabei soll vor allem der Westen zum Zuge kommen. "Wenn wir in der Bundesregierung finanzielle Anreize zur Förderung von Investitionen in den Blick nehmen, wird es eine Rolle spielen, dass der Westen seit der Wiedervereinigung relativ hinter dem Osten zurückstehen musste.

Was sehen Sie vor Ort? Die oftmals maroden Gebäude aus den 60er und 70er Jahren - viele davon stehen in Ihrer Stadt. In Schulen bröckelt der Putz, Verwaltungsgebäude sind eine Dauerbaustelle, Turnhallen sind asbestbelastet, feucht und klamm, in die Stadthalle regnet es hinein.

Wo soll der Aufbau-West beginnen? Wir fragen Sie, unsere Leser: Bei welchem Gebäude in Ihrer Stadt muss dringend der Sanierungstrupp anrücken? Welche Straße ist praktisch nicht mehr befahrbar? Nennen Sie uns Ihre Stadt, Straße oder Gebäude und begründen Sie mit einem Satz Ihr Votum. Schicken Sie uns Beweisfotos! Zeigen Sie uns, wo es in Ihrer Stadt bröckelt und bricht.

>>> Geben Sie hier Ihre Empfehlung für den Aufbau-West ab!

Detaillierte Berichte mitsamt Fotos schicken Sie entweder per E-Mail direkt an die Redaktion oder veröffentlichen sie in unserem Leserportal OPINIO.