Öffentliche Debatte Raus aus dem Tunnel!

Meinung | Düsseldorf · Die öffentliche Debatte wird von Ichlingen und Radikalen geprägt. Jeder Vorfall wird zur Bestätigung der eigenen Ideologie missbraucht. Sich hinterfragen, der Perspektivwechsel, ist aus der Mode gekommen. Leider.

 Blumen und Kerzen erinnern an die Tat in Frankfurt.

Blumen und Kerzen erinnern an die Tat in Frankfurt.

Foto: dpa/Arne Dedert
  • 30. Juli. Eine Bundestagsabgeordnete der AfD kommentiert bei Twitter einen Bericht über die Horrortat am Frankfurter Hauptbahnhof so: „Frau Merkel, was wollen Sie uns noch antun? Sie werden nie wissen, was es bedeutet Mutter zu sein, weder für ein Kind, noch für dieses Land. Ich verfluche den Tag Ihrer Geburt.“ Die Sätze machen die Runde. Laut der Analyse-Firma Crowdtangle erzielte der Post eine besonders „hohe Viralität“, also Verbreitung. 50 mal mehr als ein normaler Tweet dieser Abgeordneten wurde der Post kommentiert oder verschickt. 1200 Menschen drückten: „Gefällt mir!“. Der Kindsmord als vermeintliches Teufelswerk der kinderlosen und flüchtlingsfreundlichen Kanzlerin – das kam an.
  • 19. Juni. Ein anderer Fall. Ex-CDU-Generalsekretär Peter Tauber bezeichnet in einem Gastbeitrag für die „Welt“ unter anderem die Ex-CDU-Politikerin Erika Steinbach und CDU-Mitglied Max Otte als mitschuldig am Tod von Walter Lübcke. Ein rechtsextremer Mann hatte den flüchtlingsfreundlichen Kommunalpolitiker kaltblütig erschossen. Otte und Steinbach sind wegen ihrer scharf konservativen Positionen umstritten. Tauber regt an, rechtsextremen Hetzern Grundrechte zu entziehen. Beifall im linken Lager.