Soziologe Thomas Druyen: Wider die Geld-Scheinheiligkeit

Soziologe Thomas Druyen: Wider die Geld-Scheinheiligkeit

Thomas Druyen, Professor für vergleichende Vermögenskultur an der Sigmund-Freud-Privatuniversität Münster und Direktor des Forums für Vermögenskultur, hat sich intensiv mit dem Phänomen Reichtum beschäftigt. Im Interview spricht er über Banken, Kanzlerkandidaten und Eitelkeiten.

Neulich bei einem Gang durch den Petersdom der Gedanke: Vanitiy, vanity, all is vanity. Die menschliche Eitelkeit schreit einen dort förmlich an. Kaum eine Nische in der Basilika, in der sich nicht Päpste verewigt haben.

Druyen Dennoch halte ich Scheinheiligkeit und ihre Begleiterscheinungen, etwa die Eitelkeit, für eine menschliche Normalität. Sie begleitet die Geschichte seit Jahrtausenden. Ein gewisses Maß an Scheinheiligkeit gehört als Knautschzone zu jedem Individuum.

Warum dann Ihr energisches Reden und Schreiben von der "Volkskrankheit Scheinheiligkeit"? Wo fängt Scheinheiligkeit an? Wo hört Scheinheiligkeit auf?

Druyen Was sich dramatisch verändert hat, ist die Möglichkeit, Scheinheiligkeit zu instrumentalisieren. Ich vergleiche Scheinheiligkeit immer mit Verbrennungs-Graden: Wer im Alltag ein bisschen flunkert, wer in der Schule pfuscht, wer sich die Welt so zu Recht rückt, dass er in einem besseren Licht erscheint . . .

. . . da würde der Rheinländer "Na und?" sagen.

Druyen Hans-Dieter Hüsch wusste: Scheinheiligkeit hat Humor und Tragik zugleich. Die Tragik entsteht erst dann, wenn die Scheinheiligkeit nicht dazu dient, sich selbst etwas wichtig zu machen, sondern wenn man sie für schädliche Ziele instrumentalisiert. Es gibt auch Scheinheiligkeiten, die unheilbar sind. Die Scheinheiligkeit reicht von einer leichten Form der Selbstüberhöhung, über die Hochstapelei bis zu vorsätzlichem, boshaftem Tun.

Kommen wir zu gravierenden Fällen von Scheinheiligkeit. Da wären?

Druyen Zum Beispiel Geistliche, die minderjährige Schutzbefohlene verführt haben. Ihre Scheinheiligkeit blieb lange unentdeckt, weil andere aus Scham, Verlegenheit oder aus welchen Gründen sonst geschwiegen haben. Ein Gipfel der Scheinheiligkeit ist sicherlich der hinter einer religiösen Maske verübte Missbrauch von Kindern. Ein anderer, dass der Missbrauch auch in Familien und verwandtschaftlichen Sphären vorkommt und weitgehend tabuisiert wird.

Was ist mit Banken, die der Teufel ritt, die wegen "Systemrelevanz" von der Allgemeinheit gerettet wurden?

Druyen Ein krasses Beispiel für systemische Scheinheiligkeit. Hier ist die ganze Gesellschaft betroffen. Wer etwa wissentlich Kredite an Menschen gibt, deren Einkommen eine Zurückzahlung des Kredits unwahrscheinlich macht, der führt Menschen vorsätzlich ins Unglück. Wenn dann die Folgen dieser systemischen Gier vergemeinschaftet werden, ist das mehr als scheinheilig, da erzeugt Scheinheiligkeit gesellschaftliche Instabilität.

Wie scheinheilig ist Peer Steinbrück, der die Gier der Finanzbranche geißelt, aber selbst Honorar-gierig war?

  • Fotos : SPD kürt Steinbrück

Druyen Fast schon ein Klassiker der Scheinheiligkeit. Das ändert nichts daran, dass ich Steinbrücks gute Arbeit als Bundesfinanzminister bis 2009 geschätzt habe. Ich wundere mich, wie ein so kluger Mann die Distanz zu sich selbst verloren hat. Offensichtlich macht eine Kanzlerkandidatur es notwendig, sich neu erfinden zu wollen.

Die Regierung lobt scheinheilig das Jobwunder und verschweigt, dass manche Jobinhaber extrem mies bezahlt werden.

Druyen Es gibt viele Unternehmen, in denen nach wie vor ehrlich gewirtschaftet wird. Aber in manchen Branchen sind die alten Ausbeuter zurückgekehrt. Einige Menschen in Deutschland arbeiten für einen Preis, der bereits den Status des Inhumanen erreicht hat. Wir torpedieren das Fundament unserer Gesellschaft: die Mittelschicht.

Scheinheilig ist wohl auch, der ständig nach Solidarität ruft, sich aber selbst nicht an die Kandare nimmt.

Druyen Solidarität ist eine beliebte Floskel der Scheinheiligkeit. Werte wie Solidarität werden oftmals lauthals gefordert, ohne selbst eingebracht zu werden. Scheinheiligkeit ist nicht nur ein Phänomen der Eliten, sondern aller Gruppen.

Wie scheinheilig ist die Adventszeit? Mein Vater nannte Weihnachten oft sarkastisch "das Fest der Liebe und der Erpressung".

Druyen Großartig gesagt. Nichts gegen Weihnachtsmärkte und deren anheimelnde Atmosphäre. Das tut der Seele gut. Aber wir müssen feststellen, dass das Weihnachtsfest in unserer westlichen Welt zu einer Inkarnation von Scheinheiligkeit geworden ist. Die religiösen Hintergründe geraten in Vergessenheit. Weihnachten ist zum Geldscheinfest geworden. Im Moment ist die Geldschein-Heiligkeit grundsätzlich die alles überragende Scheinheiligkeit. Eine Umfrage hat ergeben, dass auf Platz eins der Wunschliste das Geldgeschenk steht. Auch hier hat der Konsum die Werte und den Glauben abgelöst. Der Geist des Festes wird konterkariert. In diesem Sinne wünsche ich uns allen Tage der Besinnung, der Einkehr und der Selbstüberprüfung.

Ist die größte Trimm-Dich-Bewegung der Tanz ums Goldene Kalb?

Druyen (lacht) Aber sie erzeugt überhaupt keine Fitness, sondern das Gegenteil.

Reinhold Michels führte das Gespräch.

(RP/csi)