24-Jährige will Diplomarbeit schreiben: Weisband verlässt Spitze der Piratenpartei

24-Jährige will Diplomarbeit schreiben : Weisband verlässt Spitze der Piratenpartei

Martina Weisband wird zukünftig wohl nicht mehr innerhalb der Parteispitze der Piraten tätig sein. Für die Piratenpartei ein harter Schlag, denn sie verliert mit der 24-Jährigen eine ihrer wichtigsten Identifikationsfiguren.

Die Politische Geschäftsführerin der Piraten, Marina Weisband, will sich vorläufig aus der Spitze der Partei zurückziehen. Das gab die 24 Jahre alte Psychologiestudentin am Mittwoch auf der Internetseite der Piraten bekannt. "Aller Wahrscheinlichkeit nach" werde sie im April nicht mehr für den Bundesvorstand kandidieren, sagte Weisband, die seit vergangenem Herbst das mediale Aushängeschild der Partei geworden ist. Sie wirkt charismatisch, natürlich und authentisch — Martina Weisband wurde aus gutem Grund schnell zum Gesicht der Piratenpartei. Für die Partei wäre der Ausstieg aus der Spitze ein harter Schlag.

Neben gesundheitlichen Problemen macht Weisband den geplanten Abschluss ihres Studiums als Grund für eine einjährige Pause geltend. Es wäre immer ihr Traum gewesen, Psychologin zu werden, und den möchte sie auch jetzt nicht aufgeben, schreibt sie. Dennoch wolle sie sich weiter in der Partei engagieren.

Die übrigen sechs Vorstandsmitglieder kandidieren erneut, darunter auch der Vorsitzende Sebastian Nerz und sein Stellvertreter Bernd Schlömer. Schlömer kündigte zudem an, auch gegen Nerz bei der Wahl zum Vorsitzenden antreten zu wollen. Diese Gegenkandidatur stehe jedoch "in keinem Zusammenhang mit einer Konkurrenz" zu Nerz, schrieb Schlömer.

Die Piraten wählen ihren neuen Vorstand am 28./29. April auf einem Bundesparteitag im schleswig-holsteinischen Neumünster, eine Woche vor der Landtagswahl im nördlichsten Bundesland. In der Partei sind alle Mitglieder berechtigt, an den Bundesparteitagen teilzunehmen. Intern gibt es auch Kritik an dieser Regelung, weil dadurch kein Regionalproporz besteht und die Personalwahlen stark vom Austragungsort des Parteitags beeinflusst werden könnten.

(top)
Mehr von RP ONLINE