Vorrangflächen zur Fütterung von Tieren: Kabinett unterstützt Bauern nach Dürre-Ausfällen

Vorrangflächen zur Tierfütterung : Kabinett unterstützt Bauern bei Futterknappheit durch Dürre

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland hat das Bundeskabinett den Weg für die Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung frei gemacht.

Dabei geht es um die Möglichkeit, Zwischenfrüchte wie Klee für die Futternutzung freizugeben, weil den Bauern wegen der Trockenheit und Hitze das Tierfutter ausgeht. Das verlautete laut der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Regierungskreisen. Zwischenfrüchte sind Pflanzen, die eigentlich zur Verbesserung der Bodenqualität angebaut werden.

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit klagen insbesondere Viehhalter über Futterknappheit. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wollte am Mittwoch über den Zwischenstand zur Dürreperiode informieren.

Eine abschließende Beurteilung, ob ein Schadensereignis von nationalem Ausmaß vorliegt, kann nach Angaben des Ministeriums aber erst erfolgen, wenn valide und eindeutige Zahlen zur Ernte vorliegen. Für Hilfsmaßnahmen bei Extremwetterereignissen sind die Länder zuständig, bei Ereignissen von nationalem Ausmaß kann aber auch der Bund Hilfen leisten.

(mro/AFP)