Kritik an Dax-Konzernen Von der Leyen pocht auf Frauenquote

Berlin · Arbeitsministerin Ursula von der Leyen beharrt laut einem Bericht trotz Kritik auch aus den eigenen Reihen auf einer gesetzlichen Frauenquote. Besonders die Dax-Konzerne hinken bei der Stellenbesetzung mit weiblichem Personal hinterher.

Ursula von der Leyen - EU-Kommissionschefin und siebenfache Mutter
18 Bilder

Das ist Ursula von der Leyen

18 Bilder
Foto: AP/Efrem Lukatsky

Zwar habe der Mittelstand inzwischen 30 Prozent Frauen in der Führung, sagte die CDU-Politikerin der "Bild"-Zeitung. Die Dax-Konzerne aber hätten es "trotz großer Versprechen zehn Jahre lang versäumt", freiwillig Frauen angemessen in Vorstände und Aufsichtsräte zu berufen. "Deshalb brauchen wir jetzt eine Frauenquote", betonte die Ministerin.

Von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder streiten seit langem über die Einführung einer Frauenquote. Während sich die Familienministerin gegen eine verbindliche Regelung sperrt, will die Arbeitsministerin eine 30-Prozent-Quote in Vorständen und Aufsichtsräten durchsetzen.

(APD)