1. Politik
  2. Deutschland

Vielfalt-Statut Grüne wollen mehr Diversität in den eigenen Reihen

Neues „Vielfalt-Statut“ : Grüne wollen mehr Diversität in den eigenen Reihen

Die Grünen wollen sich mit einer neuen Leitlinie für mehr gesellschaftliche Vielfalt in der Partei einsetzen. So sollen Präsidien bei Veranstaltungen künftig „divers“ besetzt werden, dieses Kriterium soll auch bei der Auswahl der Redner eine Rolle spielen.

Gemäß einem am Montag veröffentlichten „Vielfalt-Statut“ sollen die „vielfältigen Perspektiven der gesamten Gesellschaft“ innerhalb der Partei abgebildet werden. „Die Repräsentation von diskriminierten Gruppen mindestens gemäß ihrem gesellschaftlichen Anteil auf allen Ebenen ist unser Ziel“, heißt es darin.

Das Statut sei Grundlage für einen Antrag, den der Bundesvorstand im November bei der Bundesdelegiertenversammlung einbringen wolle, teilten die Grünen mit. Darin sind Regeln formuliert, die etwa vorsehen, dass Präsidien in Versammlungen „divers“ besetzt werden. Sie müssen also die Vielfalt der Gesellschaft abbilden. Auch bei der Wahl von Referenten für Veranstaltungen oder bei bezahlten Stellen soll darauf geachtet werden.

Zudem soll laut dem Statut ein Diversitätsrat eingeführt werden, der die Einhaltung der Leitlinien sicherstellen soll. Der Diversitätsrat werde die Arbeit zwischen den Gremien der Bundespartei, der Fraktionen und den Landesverbänden koordinieren, heißt es.

„Nach wie vor sind viele gesellschaftliche Gruppen unterrepräsentiert und brauchen eine vernehmbare Stimme, auch in der Politik. Diese Anforderung richtet sich auch an uns als Partei“, wird Grünen-Chef Robert Habeck zitiert.

(anst/dpa)