Versicherer: Geringes Interesse an Riester-Verträgen

Versicherungswirtschaft: Deutsche verschmähen Riester-Verträge

Immer weniger Bürger entscheiden sich bei der privaten Altersvorsorge für das Riester-Modell. Versicherer geben der Politik eine Mitschuld am zurückgehenden Geschäft.

Die Riester-Rente war 2002 eingeführt worden. Die staatlich geförderte private Altersvorsorge ist dazu gedacht, das sinkende Rentenniveau auszugleichen. Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase und hoher Provisionen für die Abschlüsse hat die Attraktivität für das Riester-Sparen abgenommen. Im April des vergangenen Jahres erklärte CSU-Chef Horst Seehofer das Riester-Modell für "gescheitert".

Die Branche gibt der Politik eine Mitschuld daran, dass sich immer weniger Bürger für einen Riester-Vertrag entscheiden. Das Neugeschäft mit der Riester-Rente sei zwar in den letzten Jahren zurückgegangen, räumt Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung des GDV, ein. "Gleichzeitig ist jedoch auch zu sehen, dass erheblicher politischer und medialer Gegenwind geherrscht hat - bis hin zu dem falschen Verdikt, die Riester-Rente sei gescheitert, weil sie angeblich unzureichend in Anspruch genommen worden sei", sagte Schwark.

  • Gerd Exner : Das ändert sich 2018 für Versicherte

Insofern sei es durchaus positiv, wenn trotzdem noch rund 300.000 Verträge allein bei den Versicherern nachgefragt würden. Für 2018 rechnet Schwark wegen der Erhöhung der Grundzulage und der besseren Nutzbarkeit der Riester-Förderung in der betrieblichen Altersversorgung "mit neuem Rückenwind". Seit Einführung der Riester-Rente wurden mehr als 16,5 Millionen Verträge abgeschlossen.

(qua)