1. Politik
  2. Deutschland

Umstrittene Technologie: Unterirdische CO2-Speicher beschlossen

Umstrittene Technologie : Unterirdische CO2-Speicher beschlossen

Der Bundestag hat am Mittwoch beschlossen, dass es nun doch unterirdische CO2-Speicher in Deutschland geben soll. Der Entscheidung ging eine mehrjährige, heftige Diskussion voraus. Schließlich einigte sich die Bundesregierung mit der Opposition und den Ländern auf einen Kompromiss.

Union und FDP stimmten am Donnerstag für ein entsprechendes Gesetz zur Erprobung der Technologie, die SPD enthielt sich, Grüne und Linke votierten dagegen. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hatte sich zuvor als Kompromiss darauf geeinigt, dass die verpresste CO2-Menge auf 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr und Speicher begrenzt wird. Zunächst waren drei Millionen Tonnen geplant. Am Freitag soll auch der Bundesrat das Vorhaben billigen.

Umstrittene Technologie: Unterirdische CO2-Speicher beschlossen
Foto: AP, AP

Auf Druck einzelner Länder gibt es aber bei dem geplanten Gesetz eine Länderklausel, um Speicher zu verhindern. So will Schleswig-Holstein die unterirdische CO2-Speicherung in allen Landesteilen verbieten. Das kündigte Energiewende-Minister Robert Habeck (Grüne) am Donnerstag in Kiel an. In Schleswig-Holstein und Niedersachsen liegen besonders viele der bundesweit identifizierten 408 möglichen Speicherstätten.

Beitrag zum Klimaschutz oder fatales Signale für die Energiewende?

Die Bundesregierung sieht die Abscheidung von Kohlendioxid (CO2)
bei der Kohleverbrennung und in der Industrie als einen Beitrag zum Klimaschutz.Zunächst soll es in der bis 2017 geplanten Erprobungsphase aber nur wenige Speicher geben, die Gesamtmenge pro Jahr wird auf vier Millionen Tonnen Kohlendioxid begrenzt. Habeck nannte den Kompromiss ein fatales Signal für die Energiewende: "Es ist eine politische Enttäuschung und eine Einigung zugunsten der Kohle-Lobby". Die Umweltschutzorganisation Greenpeace erklärte: "Mit dem Kompromiss soll eine längst tote Technologie wiederbelebt werden." Viele Bürger sind gegen CO2-Lager, weil sie ein Entweichen des Gases befürchten.

In der Energiebranche wird der CCS-Technologie (Carbon Capture and Storage) wegen allgemeiner Bedenken und Proteste trotz der Einigung wenig Aussicht auf Erfolg in Deutschland vorausgesagt. Eine Regelung ist aber wichtig, damit Zuschüsse für den Neubau von Kohlekraftwerken fließen können - EU-Beihilfeleitlinien fordern eine CCS-Regelung.

Dabei wird zum Beispiel bei der Kohleverbrennung CO2 abgeschieden und per Pipelines tief unter die Erde verpresst. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) nahm die Einigung kritisch auf. Der Kompromiss sei "kein großes Zeichen für eine Industrienation, so wie ich sie mir vorstelle", sagte Rösler auf einem Energiekongress in Berlin.

Kaum Investoren für CCS-Kohlekraftwerke

Konkrete Projekte sind nicht in Sicht. Aber ohne Regelung fließen keine Fördergelder für neue Kohlekraftwerke - diese müssten CCS-tauglich sein. Jetzt werde geprüft, ob der Kompromiss "überhaupt noch in der Lage ist, am Ende solche Beihilfeförderungen genehmigungsfähig auszugestalten". Aber selbst wenn es grünes Licht gebe, sei die Stimmung beim Thema Investitionen in CCS-Kohlekraftwerke derzeit eher schlecht. In Deutschland wollte zuletzt nur noch der Energiekonzern Vattenfall CCS anwenden, um Braunkohlekraftwerke in Brandenburg klimafreundlicher zu machen. Doch nach dem mehrjährigen Gezerre um ein Gesetz wurden Ende 2011 Pläne für ein CCS-Demonstrationskraftwerk auf Eis gelegt.

  • Die Positionen der Parteien zur CCS-Technik
  • Wenn der CO2-Preis das Heizen mit
    Klimaschutz : Hausbesitzer laufen Sturm gegen CO2-Preis-Umlage
  • Im Jahr 2030 sollen die CO2-Emissionen
    Klimaschutz in Kaarst : SPD will Stufenplan zur CO2-Reduktion

Vattenfall schöpft nun neue Hoffnung. "Dies ist ein positives Signal für die weitere Erforschung dieser wichtigen Klimaschutztechnologie", sagte Deutschland-Chef Tuomo Hatakka.
"Obgleich diese Verständigung für unser im Dezember eingestelltes Projekt leider zu spät kommt, so öffnet sie doch die Tür für spätere Anwendung im großen Kraftwerksmaßstab", erklärte Hatakka. Auch für europäische Transportinfrastrukturen und grenzüberschreitende CCS-Kooperationen liefere die Verständigung positive Impulse, sagte er mit Blick auf eine CO2-Verpressung in Nachbarländern.

(dpa)