1. Politik
  2. Deutschland

Entwurf für das Wahlprogramm: Union fordert Sockel für Elterngeld von 400 Euro

Entwurf für das Wahlprogramm : Union fordert Sockel für Elterngeld von 400 Euro

Berlin (RP). Die CDU will Familien nach der Bundestagswahl finanziell deutlich besser ausstatten. Dies geht aus dem Entwurf für das Wahlprogramm hervor, der unserer Redaktion vorliegt.

Der Sockelbetrag für das Elterngeld, der derzeit 300 Euro monatlich beträgt, soll um 100 auf 400 Euro steigen. Dies käme vor allem jungen Familien mit geringen Einkommen zugute.

Für die bürgerliche Mitte und Familien mit hohen Einkommen verspricht die CDU einen einheitlichen Grundfreibetrag für jedes Familienmitglied. Für jedes Kind sollen dem Entwurf zufolge künftig 8004 Euro jährlich steuerlich geltend gemacht werden können. Derzeit liegt der Freibetrag bei 6024 Euro.

Für Familien, die den Spitzensteuersatz von 42 Prozent zahlen (bei Verheirateten ab einem Jahreseinkommen von 104 304 Euro), ergibt sich eine zusätzliche Steuerersparnis von jährlich bis zu 831,60 Euro pro Kind. Stärker unterstützt werden sollen auch Großfamilien. Die CDU plant, das Kindergeld für das dritte Kind auf 200 Euro (derzeit 170) und ab dem vierten Kind auf 230 Euro (derzeit 195) anzuheben.

Wer eine familienbezogene Dienstleistung in Anspruch nimmt, soll sie nach den Plänen der CDU fürs Wahlprogramm steuerlich künftig besser absetzen können. Bislang können monatlich 1665 Euro geltend gemacht werden, nach Wunsch der CDU sollen es 2000 Euro sein.

Das Wahlprogramm muss noch mit der CSU abgesprochen werden. Nach Informationen unserer Redaktion will die CSU den Familienteil um eine Aussage zum Betreuungsgeld ergänzen. Die Union aus Bayern fordert, dass das Betreuungsgeld nicht erst 2013 eingeführt wird, wie es im Gesetz steht, sondern sofort. Das Betreuungsgeld hatte die CSU in das Gesetz zum Ausbau der Betreuung für unter Dreijährige hineinverhandelt. Es soll an die Familien gezahlt werden, die keine Kita und keine Tagesmutter in Anspruch nehmen.

Hier geht es zur Infostrecke: Elterngeld: Gewinner und Verlierer

(RP)