1. Politik
  2. Deutschland

Plagiatsvorwürfe gegen Doktorarbeit: Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan

Plagiatsvorwürfe gegen Doktorarbeit : Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan

Hat Annette Schavan bei ihrer Doktorarbeit geschummelt? Diese Frage soll in einem komplizierten Verfahren an der Uni Düsseldorf geklärt werden. Nun hat die Hochschule Strafanzeige erstattet, da möglicherweise vertrauliche Informationen weitergegeben worden sind.

Nach Bekanntwerden eines internen Gutachtens über die Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat die Universität Düsseldorf Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Es bestehe der Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen, teilte die Heinrich-Heine-Universität am Dienstag mit.

Nach Plagiatsvorwürfen prüft der Promotionsausschuss der Uni seit Mai die Arbeit aus dem Jahr 1980. Am Wochenende war die für den Ausschuss bestimmte "Sachverhaltsermittlung" bekanntgeworden. 15 ständige und Vertretungsmitglieder hatten es zur Vorbereitung erhalten. Der Ausschuss tagt an diesem Mittwoch. Jedoch befinde man sich am Anfang des Verfahrens, betonte ein Sprecher.

Die Universität bedauerte, dass möglicherweise Teile des Papiers unter Bruch der Vertraulichkeit an die Öffentlichkeit gelangt seien.
"So dies geschehen ist, wäre dieser Vorfall in mehrfacher Hinsicht verletzend." Dies betreffe vor allem Schavan, aber auch den Verfasser, Professor Stefan Rohrbacher.

"Das Verfahren an sich wird ordentlich und mit aller notwendigen Sorgfalt weitergeführt", erklärte die Uni. Die Promotionskommission befasse sich damit. Anschließend könne Schavan um Stellungnahme gebeten werden. Dann sei zu entscheiden, ob eine weitere Expertise einzuholen sei. Erst dann werde ein Votum für den Fakultätsrat erstellt, der wiederum weitere Informationen einholen könne. Jede Kritik am Verfahrensverlauf wies die Universität "entschieden" zurück.

Das NRW-Wissenschaftsministerium als Rechtsaufsichtsbehörde ist mit den Vorgängen bislang nicht befasst. "Die Universität ist Herrin des Verfahrens, und es gibt im Moment keinen Grund anzunehmen, dass sie das nicht im Griff hat", sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

Die Rechtsaufsicht greife erst, wenn an der Universität Rechtsfehler begangen und nicht korrekt aufgearbeitet würden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Politiker und Plagiats-Affären

(lnw)