Ungebrochener Trend bei Mehrarbeit Deutsche leisteten 775 Millionen unbezahlte Überstunden in 2023

Exklusiv | Berlin · Der Trend zu Überstunden ist in Deutschland trotz schwacher Konjunktur ungebrochen, wie ein unveröffentlichtes Papier aus dem Arbeitsministerium zeigt. Durch unbezahlte Überstunden konnten Arbeitgeber mehr als 30 Milliarden Euro Lohnkosten einsparen.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bei einer Demo am Tag der Arbeit am 1. Mai. Einen Gesetzentwurf zur Arbeitszeiterfassung hat er bisher nicht vorgelegt. (Archiv)

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bei einer Demo am Tag der Arbeit am 1. Mai. Einen Gesetzentwurf zur Arbeitszeiterfassung hat er bisher nicht vorgelegt. (Archiv)

Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Die Beschäftigten in Deutschland haben im vergangenen Jahr gut 1,3 Milliarden Überstunden geleistet. Davon waren 775 Millionen oder gut 58 Prozent unbezahlt. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Susanne Ferschl hervor. Das Ministerium beruft sich auf aktuelle Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Februar 2024. Demnach entsprach die Summe der Überstunden 835.000 Vollzeitstellen. Im Vergleich zum Jahr 2022 ging die Zahl der geleisteten Überstunden 2023 zwar um rund 100 Millionen zurück. Doch verglichen mit dem Jahr 2020 ergab sich ein leichter Anstieg um 20 Millionen.