Trotz Abgasskandal: Anteil der Dieselfahrzeuge gestiegen

Trotz Abgasskandal: Deutsche kaufen immer mehr und größere Autos

Trotz Klima-Debatte und Diesel-Skandal gibt es einen Trend zu mehr und zu größeren Autos. Seit 2016 steigt auch wieder der CO2-Ausstoß von neuzugelassenen Fahrzeugen.

Auf deutschen Straßen fahren immer mehr und immer dickere Autos. Die Zahl der Pkw ist zwischen 2009 und 2017 von damals 41,3 Millionen auf 46,5 Millionen gestiegen. Zugleich nahm der Anteil der Autos mit Dieselmotor von 25 auf 33 Prozent zu. Diese Daten gehen aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen hervor.

Zudem gibt es einen Trend zu größeren und leistungsstärkeren Autos. So haben die Autohalter beim Hubraum, der die Leistungskraft eines Motors bestimmt, draufgesattelt. Während der Anteil der Fahrzeuge mit einem Hubraum von unter 1800 Kubikzentimeter in den vergangenen neun Jahren von 67 Prozent Anteil auf nur noch 58 Prozent gefallen ist, stieg der Anteil der Autos mit mehr als 1800 Kubikzentimeter Hubraum von 33 Prozent auf knapp 42 Prozent.

  • Messe Düsseldorf : Solarstrom und E-Autos senken CO2-Ausstoß

„Die KfZ-Steuer in der heutigen Form hat eben keine Lenkungswirkung hin zu spritsparenden Autos“, kritisierte Stefan Schmidt, Finanzexperte der Grünen-Fraktion. Es sei dringend notwendig, die KfZ-Steuer zu einem Bonus-Malus-System weiterzuentwickeln. „Emissionsfreie und emissionsarme Fahrzeuge, insbesondere E-Autos, müssen steuerlich begünstigt werden."

Obwohl die Autos seit 2009 größer und leistungsstärker geworden sind, ist der CO2-Ausstoß der neuzugelassenen Fahrzeuge von 177 auf 128 Gramm CO2 pro Kilometer gesunken. Grundsätzlich stoßen Dieselfahrzeuge, die vor dem Skandal um Abgasmanipulationen vermehrt gekauft wurden, weniger CO2 aus als Benziner. Ihre Umeltbelastung liegt insbesondere im Ausstoß von Stickoxiden. Während CO2 das Klima belastet, schaden die Stickoxide der Gesundheit. Seit 2016 ist allerdings auch wieder ein Anstieg des CO2-Ausstoßes von neuzugelassenen Fahrzeugen zu verzeichnen. Schmidt kritisierte: „Das liegt nicht zuletzt am Trend zu großen und leistungsstarken Autos, die tendenziell mehr Sprit verbrauchen und dadurch mehr CO2 ausstoßen.“

(qua)
Mehr von RP ONLINE