1. Politik
  2. Deutschland

Debatte um Fleischkonsum: Trittin verteidigt Forderung nach "Veggie Day"

Debatte um Fleischkonsum : Trittin verteidigt Forderung nach "Veggie Day"

Die Debatte um den Fleischkonsum der Bürger ebbt nicht ab: Nun hat der Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin, die umstrittene Forderung seiner Partei nach einem vegetarischen Tag in Kantinen verteidigt.

Ohne die Grünen würde "niemand über die klimaschädliche, unsoziale, gesundheitsgefährdende und teure Fleischproduktion reden", sagte Trittin der "Welt am Sonntag". "Es schärft das Bewusstsein und erweitert die Speisekarte, wenn wir in öffentlichen Kantinen einen Tag haben, an dem man sich fleischlos ernähren kann."

Trittin betonte, politische Parteien hätten "geradezu die Pflicht, die Bürger auch auf diese Weise für solche Themen zu sensibilisieren". "Anders sind Missstände in der Gesellschaft nicht zu beheben." Auf einem Planeten mit sieben Milliarden Menschen "betrifft mein Essverhalten nicht nur mich selbst, sondern unter anderem auch das Klima", fügte der Fraktionsvorsitzende hinzu. "Wir wollen Nachdenklichkeit für diese Verantwortung auslösen."

Nach Aussage des Vorstands der Heinrich-Böll-Stiftung und ehemaligem Bundesvorsitzenden der Grünen, Ralf Fücks, geht es beim sogenannten Veggie-Day nicht um ein Fleischverbot. "Niemand will den Leuten ihr Schnitzel verbieten", sagte Fücks der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es gehe vielmehr um "einen Appell, die Routine des täglichen Fleischkonsums zu verlassen und ab und zu etwas Neues zu probieren". Die Grünen griffen damit nur auf, "was als kulturelle Bewegung von unten schon im Gang ist", sagte Fücks.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück steht dem Grünen-Vorschlag eines vegetarischen Tags in Kantinen dagegen ablehnend gegenüber. "Die Deutschen sollen selber entscheiden, was sie essen wollen", sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich entscheide das jedenfalls nicht." Stattdessen sollten die Schulen auf eine gesunde Ernährung achten und darüber Aufklärung anbieten. Die Debatte um den "Veggie Day" hält der Sozialdemokrat schlicht für überflüssig: "Als ob wir keine anderen Probleme hätten."

CSU-Chef Horst Seehofer übte scharfe Kritik am Vorschlag der Grünen, einen vegetarischen Pflichttag in Kantinen und Mensen einzuführen. Seehofer sagte er der "Bild am Sonntag". "Aus den privaten Lebensgewohnheiten hat sich eine Partei herauszuhalten."

Nach einer TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag von "Focus" befürworten 53 Prozent der Deutschen den "Veggie Day", 44 Prozent lehnen ihn ab. Ein anderes Bild zeichnet eine Erhebung von Infratest dimap: In der Umfrage im Auftrag der "Welt am Sonntag" gaben nur 36 Prozent an, dass sie den vorgeschlagenen Vegetariertag für richtig halten, 61 Prozent sind dagegen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Verbotsliste der Grünen

(KNA)