Tödlicher Attacke in Frankfurt: Minister Seehofer will Bahnhöfe sichern

Tödliche Attacke in Frankfurt : Minister Seehofer will Bahnhöfe sichern

Der Innenminister spricht im Fall des vor den ICE gestoßenen Jungen von „kaltblütigem Mord“ in Frankfurt. Laut Züricher Kantonspolizei gab es Hinweise auf psychische Probleme des Täters.

Am Montagmorgen hatte ein 40-jähriger Mann aus Eritrea den Achtjährigen und dessen Mutter im Frankfurter Hauptbahnhof vor den einfahrenden ICE gestoßen. Das Kind starb. Seine Mutter konnte sich retten.

Nach Angaben von Romann handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen anerkannten Asylbewerber aus der Schweiz, der als gut integriert und nicht auffällig gegolten habe bis er am vorigen Donnerstag eine Nachbarin bedroht habe und in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben worden sei. Informationen darüber hätten Deutschland nicht vorgelegen. Allerdings war in der Schweiz niemand von einer Flucht nach Deutschland ausgegangen. Seehofer betonte auch, der Mann sei legal eingereist, es ergäben sich keine ausländer- und aufenthaltsrechtliche Konsequenzen aus dem Fall.

Die Kantonspolizei Zürich sprach von großer Betroffenheit im ganzen Kanton. Eine Hausdurchsuchung habe keine Hinweise auf eine Radikalisierung, aber auf psychische Probleme ergeben.

Seehofer, der seinen Urlaub für die Beratungen in Berlin unterbrach, sprach der Familie das Beileid der Bundesregierung aus. „Ein solches Ereignis macht uns alle fassungslos und trifft uns mitten ins Herz.“ Er dankte der Polizei, dem Bahnpersonal und Bürgern für ihre Zivilcourage bei der Ergreifung des Täters. Er versicherte, er werde alles tun, damit der Täter einer gerechten Strafe zugeführt werde.

 Seehofer beklagte eine „Werte-Erosion“ in der Bundesrepublik. Er verweis dabei unter anderem auf einen Angriff von Jugendlichen auf eine Polizeiwache in Bayern und die Randale im Düsseldorfer Rheinbad. Die allgemeine Kriminalität sei rückläufig, und trotzdem sei das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung sehr angespannt. Der Minister wies Vorhaltungen zurück, er selbst habe mit seiner Polarisierung der Flüchtlingspolitik im vorigen Jahr zu dieser Situation in Deutschland beigetragen. Er kündigte weitere Verbote rechtsextremistischer Organisationen in den nächsten Wochen an. Bundeskriminalamtspräsident Münch versicherte für seine Behörde, konsequent gegen Täter sowie Hass und Hetze vorzugehen und für Sicherheit im öffentlichen Raum zu sorgen.

Mehr von RP ONLINE