Gesundheitswesen: TK-Chef befürwortet Kopfpauschale

Gesundheitswesen: TK-Chef befürwortet Kopfpauschale

Berlin (RPO). Die Techniker Krankenkasse (TK) befürwortet die Pläne von Gesundheitsminister Philipp Rösler für eine Kopfpauschale. Der FDP-Minister habe recht, wenn er sage, der Sozialausgleich könne genauso gut über das Steuersystem erfolgen, sagte TK-Chef Norbert Klusen.

Klusen erklärte im "Hamburger Abendblatt", technisch sei es für die Kassen keine Schwierigkeit, eine Pauschale zu erheben. Die Attacken aus der CSU gegen die Reformpläne von Schwarz-Gelb seien unberechtigt. "Ich setze darauf, dass man in dieser Regierung aufhört zu streiten", sagte Klusen.

Der TK-Vorsitzende verteidigte die Pläne für eine Kopfpauschale zudem gegen die Kritik der Opposition, Niedrigverdiener würden zu Bittstellern gemacht. "Diese Bittsteller-Diskussion halte ich für aberwitzig. Millionen Menschen kriegen Kindergeld, Millionen kriegen Wohngeld - natürlich müssen sie dafür einen Antrag stellen", sagte Klusen. Wer aber einen Anspruch auf etwas habe, für den sei es nicht schlimm, ein Formular zu unterschreiben.

  • Beratungen über Kopfpauschale und Co. : Gesundheitskommission nimmt Arbeit auf

Die Bundesregierung hatte sich zum Auftakt der Beratungen über die Gesundheitsreform zur Einführung einer pauschalen Prämie für die Versicherten bekannt. Gesundheitsminister Rösler sagte nach der konstituierenden Sitzung der Regierungskommission am Mittwoch in Berlin, man wolle zu einem einkommensunabhängigen Beitrag kommen. Parallel dazu müsse es einen "vernünftigen, unbürokratischen, gut funktionierenden Sozialausgleich" für Geringverdiener geben, die sich die Prämie nicht leisten können. Langfristig solle der Krankenkassenbeitrag so von den Lohnzusatzkosten entkoppelt werden.

(RTR/das)