Treffen mit Alice Weidel Molkerei-Unternehmer Theo Müller bestätigt erstmals Kontakt mit AfD

Düsseldorf · Der Chef von Müllermilch, Weihenstephan, Landliebe und Co., Theo Müller, räumt nun erstmals ein, dass Kontakt zur AfD besteht. Mit welcher Politikerin der Unternehmer es sich in Cannes schmecken ließ.

Theo Müller am Standort Leppersdorf, Sachsen (Archivbild).

Theo Müller am Standort Leppersdorf, Sachsen (Archivbild).

Foto: Laif

Der Molkerei-Unternehmer Theo Müller hat einem Medienbericht zufolge erstmals Kontakt mit der AfD bestätigt. Müller räumte gegenüber dem „Handelsblatt“ von Donnerstag auf Anfrage ein, AfD-Chefin Alice Weidel vor einigen Wochen zu einem privaten Dinner in einem Nobelrestaurant im französischen Cannes getroffen zu haben. Der Zeitung zufolge bestätigte auch ein Sprecher Weidels das Treffen.

Wie Müller dem „Handelsblatt“ weiter sagte, war es nicht das erste Treffen. Ende des Jahres sei zudem ein weiteres Treffen mit der AfD-Politikerin geplant. „Bei den Gesprächen mit Frau Dr. Weidel galt mein Interesse dem Programm der AfD sowie ihrer persönlichen Ansicht zur aktuellen Politik“, sagte Müller der Zeitung. Bei dem Austausch habe er „nicht den geringsten Anhaltspunkt“ gefunden, der auf eine NS-Ideologie schließen lasse. Das wäre für ihn „ein absolutes No-Go“.

Müller sagte überdies, er unterstütze die AfD nicht mit Spenden, weder persönlich noch auf Ebene des Unternehmens. Auch ein Sprecher Weidels sagte der Zeitung zufolge, die Partei habe keine Spenden von Müller oder seinem Umfeld erhalten. Das Treffen zwischen Müller und Weidel sei „rein privater Natur“ gewesen.

In mehreren Bundesländern wird die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet, in Sachsen-Anhalt und Thüringen wird die Partei als gesichert rechtsextremistisch eingestuft.

Müller ist bekannt durch die gleichnamige Unternehmensgruppe Theo Müller. Zu dieser gehören Marken wie Müllermilch, die Molkerei Weihenstephan oder Landliebe.

(esch/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort