Tafel Essen: Tafel-Chef Jochen Brühl reagiert mit Unverständnis auf Kritik von Kanzlerin Merkel

Tafel-Chef Jochen Brühl: "Wir lassen uns nicht von der Kanzlerin rügen"

Nachdem Angela Merkel den Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel kritisiert hatte, reagierte nun der Vorsitzende der Tafeln in Deutschland, Jochen Brühl, mit Unverständnis auf die Worte der Kanzlerin

"Wir lassen uns nicht von der Kanzlerin rügen, denn die aktuelle Entwicklung ist eine Konsequenz ihrer Politik", sagte Brühl der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er erwarte von einer Bundeskanzlerin, "sich deutlich vor die Tafeln, ihre Arbeit und die Ehrenamtlichen zu stellen".

Grundsätzlich appellierte Brühl an die Politik: "Kümmert euch um die, die abgehängt sind." Die Parteien sollten nicht an den Rand gehen, sondern die Leute wieder in die Mitte holen. "Hört auf zu skandalisieren", forderte Brühl. "Der Entrüstungspopulismus bringt uns nicht weiter." Es gehe nicht um Deutsche und Ausländer, sondern um Menschen in Not.

  • Aufnahmestopp für Ausländer : Ausschluss bei Essener Tafel darf kein Dauerzustand sein

Es mache ihn wütend, "dass die Skandalisierung eines lokalen Vorgangs den wirklichen Skandal verdrängt", kritisierte der Tafel-Vorsitzende. Deutschland habe ein "enormes Armutsproblem". Es habe einen "unfassbaren Niedriglohnsektor" und "unzureichende Grundsicherung", zudem gebe es eine "unausgegorene Zuwanderungspolitik".

Die Essener Tafel hatte den seit Januar geltenden Aufnahmestopp für Ausländer mit deren hohem Anteil an den Kunden der Tafel begründet. Zuletzt seien immer weniger Einheimische zur Lebensmittelausgabe gekommen, gerade ältere Frauen hätten sich von jungen, fremdsprachigen Männern abgeschreckt gefühlt. Merkel distanzierte sich in einem Interview von dem Vorgehen, wofür sie ihrerseits auch Kritik erhielt.

(gaa)