Streit um Wehretat: Diese Einrichtungen unterhalten US-Streitkräfte in Deutschland

Hintergrund : Diese Einrichtungen unterhalten die US-Streitkräfte in Deutschland

In der Debatte um höhere Verteidigungsausgaben Deutschlands hat US-Botschafter Richard Grenell darauf hingewiesen, dass in Deutschland stationierte US-Soldaten abgezogen werden könnten. Wir stellen die wichtigsten US-Einrichtungen vor.

Auch wenn die Zahl der GIs in Deutschland nach dem Ende des Kalten Kriegs stark reduziert wurde, gibt es weiter zahlreiche US-Militärbasen mit teilweise strategischer Bedeutung. Insgesamt sind laut US-Regierungszahlen rund 35.000 US-Soldaten permanent in der Bundesrepublik stationiert. Sie verteilen sich auf Kommandozentralen, Flugplätze und große Militärkrankenhäuser:

US-HAUPTQUARTIERE IN STUTTGART UND WIESBADEN

Im baden-württembergischen Stuttgart liegt das Hauptquartier des US-Regionalkommandos für den gesamten europäischen Raum zwischen Arktis und Kaukasus. Im US European Command laufen die Fäden von Militäroperationen in mehr als 50 Ländern zusammen, eine der Kernaufgaben ist die Abschreckung Russlands.

Eine Schlüsselstellung innerhalb des Zuständigkeitsbereichs des Regionalkommandos kommt dabei dem Hauptquartier der US-Armee für Europa im hessischen Wiesbaden zu. Es plant und koordiniert die Operationen von Panzer-, Luftlande-, Infanterie- sowie anderen Heereseinheiten mit 38.000 Soldaten aus ganz Europa. Dazu zählt die Entsendung zum Kampfeinsatz in Afghanistan ebenso wie die Stationierung im Rahmen der Nato-Beistandsmissionen in Osteuropa.

US-LUFTWAFFENSTÜTZPUNKT UND -HAUPTQUARTIER IN RAMSTEIN

Bei Ramstein in Rheinland-Pfalz befindet sich ein Stützpunkt der US-Luftwaffe, der auch deren Hauptquartier für den europäischen sowie zusätzlich den gesamten afrikanischen Raum beherbergt. Dort werden Einsätze im Rahmen von Nato-Missionen sowie Kampfeinsätze von in Europa stationierten US-Flugzeugen in anderen Regionen organisiert. Ramstein selbst dient dabei als einer der zentralen Drehscheiben für militärischen Nachschub und Truppenverlegungen.

Auf der Basis ist das 86. Lufttransportgeschwader stationiert, das mit großen Frachtflugzeugen Material und Soldaten zu ihren Einsätzen in der ganzen Welt fliegt. Über Ramstein verlief auch eine Hauptversorgungsroute für die großen US-Militäroperationen der vergangenen Jahre im Irak und in Afghanistan. Zusätzlich sind dort auch spezielle Einheiten stationiert, die in Kampfgebiete entsandt und dort improvisierte Luftwaffenbasen errichten können.

US-MILITÄRKRANKENHAUS LANDSTUHL

In der Nähe von Ramstein ebenfalls in Rheinland-Pfalz liegt das US-Militärkrankenhaus Landstuhl. Das Hospital mit hundert Betten ist das größte US-Krankenhaus außerhalb der USA und spielt für die medizinische Versorgung von Soldaten bei ihren Einsätzen in Europa, im Nahen und Mittleren Osten sowie in Afrika eine zentrale Rolle. Auch US-Diplomaten und -Zivilisten werden dort behandelt. Alle verwundeten US-Soldaten aus den Kriegen im Irak und Afghanistan wurden über Landstuhl ausgeflogen und dort versorgt.

US-LUFTWAFFENSTÜTZPUNKT SPANGDAHLEM

Im rheinland-pfälzischen Spangdahlem befindet sich ein weiterer wichtiger US-Luftwaffenstützpunkt. Die Basis dient unter anderem als Ergänzung zu Ramstein, wenn es um die Abwicklung militärischer Lufttransporte geht. Zugleich ist dort auch ein US-Geschwader mit Kampfflugzeugen des Typs F16 stationiert - darunter 28 Maschinen, die speziell zur Bekämpfung feindlicher Luftverteidigungssysteme geeignet sind und daher eine zentrale Rolle bei Einsätzen spielen.

US-ARMEESTANDORTE UND ÜBUNGSGELÄNDE BEI GRAFENWÖHR

Verglichen mit den Zeiten des Kalten Kriegs sind nur noch wenige Kampfeinheiten des US-Heers in Deutschland stationiert, aber es gibt auch sie noch. Bei Grafenwöhr in Bayern betreibt die US-Armee ihren nach eigenen Angaben größten und neuesten Truppenübungsplatz in Europa. In der Nähe sind auch kämpfende Einheiten angesiedelt.

Dazu zählen eine Artilleriebrigade und das Zweite Kavallerieregiment mit Hauptquartier in Vilseck. Dabei handelt es sich um einen mit modernen Stryker-Schützenpanzern ausgerüsteten Infanterieverband mit insgesamt fast 5000 Soldaten, der auf schnelle Verlegbarkeit ausgerichtet ist. Dazu kommen unter anderem noch US-Heeresflieger mit Apache-Kampfhubschraubern im etwas entfernten Ort Ansbach.

DIE FRAGE NACH DEN US-ATOMWAFFEN

Über etwaige Atomwaffen in Deutschland gibt es keine offiziellen Informationen. Medien und Aktivisten äußern immer wieder die These, dass in einem Bundeswehr-Fliegerhorst bei Büchel in Rheinland-Pfalz taktische US-Atombomben verwahrt würden. Diese könnten demnach im Ernstfall im Rahmen der Nato-Doktrin der "nuklearen Teilhabe" von Bundeswehr-Jagdbombern abgeworfen werden.

(felt/AFP)
Mehr von RP ONLINE