Umstrittene Attacke im Karneval Strack-Zimmermann lehnt Entschuldigung bei Merz ab

Berlin · Die FDP-Politikerin Strack-Zimmermann hatte CDU-Chef Merz bei einer Büttenrede im Aachener Karneval unter anderem als „Flugzwerg aus dem Mittelstand“ bezeichnet. CDU-Vertreter forderten daraufhin eine Entschuldigung - doch die Düsseldorfer Politikerin sieht dafür keinen Grund.

Marie-Agnes Strack-Zimmermanns Karriere in Fotos
25 Bilder

Marie-Agnes Strack-Zimmermanns Karriere in Fotos

25 Bilder
Foto: dpa/Michael Kappeler

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.

Strack-Zimmermann, die auch Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses ist, hatte anlässlich der Aufzeichnung der Verleihung des Aachener Karnevalsordens „Wider den tierischen Ernst“ am 2. Februar den Hobbypiloten Merz - ohne ihn explizit beim Namen zu nennen - als „Flugzwerg aus dem Mittelstand“ bezeichnet, den „zweimal keiner haben“ wollte, weil er nur schwer zu ertragen sei.

Vertreter von CDU/CSU hatten den Ton der Rede nach der ARD-Ausstrahlung am 4. Februar scharf kritisiert. CDU-Generalsekretär Mario Czaja verlangte eine Entschuldigung der FDP-Politikerin, aus der Partei kam auch die Kritik, dass die Äußerungen von Strack-Zimmermann „unter der Gürtellinie“ gewesen seien. Die FDP-Politikerin spöttelte, im „Hauptstadt-Podcast“ darauf angesprochen, sie wisse nicht, „wo Herr Czaja seine Gürtellinie hat - wahrscheinlich unterm Hals“.

(mzu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort