1. Politik
  2. Deutschland

Jeder Dritte betroffen: Steuerzahler hätten nichts von Soli-Abschaffung

Jeder Dritte betroffen : Steuerzahler hätten nichts von Soli-Abschaffung

Berlin (RPO). Von der in der Bundesregierung diskutierten Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde nach einem Medienbericht jeder dritte Steuerzahler in Deutschland gar nicht profitieren. Das gehe aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor.

Demnach müssen 11,3 Millionen Steuerzahler in Deutschland gar keinen Solidarzuschlag entrichten, wie die "Süddeutschen Zeitung". Der Grund: Der Soli wird als 5,5-prozentiger Zuschlag auf die Einkommenssteuerschuld erhoben - aber nur dann, wenn diese Schuld eine Freigrenze von 972 Euro bei Singles oder 1944 Euro bei Verheiraten übersteigt.

Nach Berechnung des Ökonomen Frank Hechtner von der Freien Universität Berlin müssen Einkommenssteuerzahler bis zu einem Monatsbruttoverdienst von 1400 (Alleinstehende) oder 2800 Euro (Verheiratete) keinen Solidarzuschlag abführen.

Oberhalb der Freigrenzen ist der Zuschlag reduziert, sodass die volle Wirkung erst bei einem Einkommen von 1532 (3064) Euro einsetzt. Das zahle sich für weitere 2,2 Millionen Steuerzahler aus.

(DAPD/nbe)