1. Politik
  2. Deutschland

Ständehaustreff mit Norbert Röttgen: "Bin mit Merz und Laschet auf Augenhöhe"

Norbert Röttgen beim Ständehaus-Treff : „Bin mit Merz und Laschet auf Augenhöhe“

Norbert Röttgen gilt nur als Außenseiter im Rennen um den Parteivorsitz der CDU. Was aber will er wirklich? Beim Ständehaus-Treff der Rheinischen Post machte der 55-jährige Jurist seinen Machtanspruch deutlich.

Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat sich der weithin als Außenseiter betrachtete Norbert Röttgen kämpferisch gezeigt. Beim Ständehaus-Treff in der Merkur-Spiel-Arena sagte er im Gespräch mit RP-Chefredakteur Moritz Döbler über seine Gegenkandidaten Armin Laschet und Friedrich Merz: „Wir haben eine Situation erreicht, in der wir auf Augenhöhe sind, in der jeder gewählt werden kann.“ Das sei die Veränderung, die in den drei bis vier Wochen nach der Sommerpause eingetreten sei.

Der Kandidat erklärte, er glaube auch eine Vorstellung vom Amt des Bundeskanzlers zu haben. „Die Erwartungen an Deutschland sind immer weiter gestiegen und damit auch die Erwartungen an das Amt.“ Er habe sich selbst geprüft, traue es sich aber zu. „Das war kein Lustakt. Das muss man mit sich auch ausmachen, weil es ein großes Wort ist.“

Röttgen war der Überraschungskandidat im Rennen um den CDU-Vorsitz. Niemand hatte den versierten Außenpolitiker im Kampf um Merkels Erbe auf dem Zettel. Er hatte vor Bekanntgabe seiner Kandidatur seine Chancen auch nicht bei Parteifreunden ausgelotet. Als er im Februar seinen Sechs-Punkte-Plan in Berlin vorstellte, handelte er als Alleingänger. Das Überraschungsmoment, seine gewinnende Rhetorik und immerhin ein inhaltliches Konzept mit sechs Punkten hatte er auf der Haben-Seite.

Norbert Röttgen beim Ständehaus-Treff - „Bin mit Merz und Laschet auf Augenhöhe“

Alle drei Bewerber wollen sich am 4. Dezember beim Parteitag in Stuttgart zur Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden stellen. Im November wird es dafür einen kurzen parteiinternen Wahlkampf mit eng festgelegten Regeln geben. Röttgen hätte gerne ein Fernsehduell mit den anderen Bewerbern ausgetragen. Ein solches Format wäre ihm entgegengekommen, kann er doch auch sonntagabends bei Anne Will seine Positionen souverän und verständlich argumentieren. In solchen Talkrunden ist er gegen Laschet und Merz im Vorteil, die sich beide schnell zu Äußerungen hinreißen lassen, die hinterher mindestens einer Erklärung bedürfen. Der Wunsch nach einem solchen Format wurde ihm allerdings nicht gewährt. Immerhin wird es zwei online übertragene Debatten-Formate geben.

Doch ein CDU-Bundesparteitag folgt am Ende anderen Gesetzmäßigkeiten als ein Fernsehtalk. Bei der Bewerbungsrede wird es auch auf Tagesform und Rhetorik ankommen. Genau das nutzte Röttgen bei seinem Auftritt in Düsseldorf für einen Seitenhieb gegen Merz. Angesprochen auf die eigene Außenseiterrolle, sagte er, es gehe ums Erwartungsmanagement. Viele hätten beim Bundesparteitag 2018 hohe Erwartungen an die Rede von Merz gehabt, nicht aber an die von Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Saarländerin hatte sich wohl auch wegen der schwachen Parteitagsrede ihres Mitwerbers am Ende durchgesetzt.

  • Norbert Röttgen im Gespräch mit RP-Chefredakteur
    Ständehaus-Treff mit Norbert Röttgen : „Ich traue mir die Kanzlerschaft zu“
  • News zum CDU-Kanzlerkandidaten : Laschet lehnt CSU-Forderung nach Ausweitung der Mütterrente ab
  • Der unterlegene Friedrich Merz (r.) gratuliert
    Nach zurückgezogener Kandidatur : SPD bohrt bei Beförderung in der Staatskanzlei nach

Röttgen wollte sich nicht in die Karten schauen lassen, wem er nach einem möglichen Ausscheiden im ersten Wahlgang seine Stimme geben würde: „Ich konzentriere mich darauf, den zweiten Wahlgang zu erreichen, und das absorbiert meine gesamte Vorstellungskraft.“ Auf die Frage, ob er in das Rennen eingetreten sei, um sich einen Ministerposten zu sichern, sagte er: „Ein solches Denken liegt mir völlig fern.“

Inhaltlich steht der distinguiert wirkende Rheinländer Röttgen für moderne Mitte-Politik, er war Umweltminister und hat wie viele andere in seiner Generation früh Kontakte zu den Grünen gepflegt. Trotzdem warnte er vor einer zu frühen Festlegung auf ein Bündnis mit den Grünen: „Wir wären ziemlich bescheuert, wenn wir Koalitionswahlkämpfe machen würden. Wenn wir nicht darauf achten, dass wir stark werden, weil wir glaubten, wir hätten was zu verschenken, könnten wir am Ende mit einer ganz anderen Regierung aufwachen.“ Ungeachtet dessen forderte er die CDU zu einer klaren Haltung in der Klimapolitik auf: „Wir müssen Klimapolitik genauso ernst nehmen wie Wirtschaftspolitik“, sagte er und betonte: „Sonst spüren jüngere Menschen, dass wir ein taktisches Verhältnis dazu haben.“ Röttgen verwies darauf, dass die CDU Sozialismus und Kapitalismus in der sozialen Marktwirtschaft versöhnt habe. „Das muss uns beim Ökologischen auch gelingen.“Mit Blick auf den kommenden Bundestagswahlkampf verwies Röttgen darauf, dass der „neue Wettbewerber für die CDU“ in der Mitte die Grünen seien.

Der Jurist hatte im NRW-Landtagswahlkampf 2012 eine krachende Niederlage gegen Hannelore Kraft (SPD) kassiert. Der Grund war unter anderem, dass er kein klares Bekenntnis zu einem Wechsel nach Düsseldorf im Falle einer Niederlage abgegeben habe: „Ich will nichts banalisieren, aber wenn man einen solchen Fehler macht, muss man daraus lernen: In wichtigen Fragen musst Du klar sein.“ 

Hier geht es zur Bilderstrecke: So war der Ständehaus-Treff mit Norbert Röttgen in Düsseldorf