SPD will Flughafenkontrolle in die Hände des Staates legen

Sicherheit : SPD will Flughafenkontrolle in die Hände des Staates legen

An den Sicherheitschecks an Flughäfen durch Privatfirmen gibt es viel Kritik. Sie sollen deshalb wieder in staatliche Hand - auch wegen Terrorgefahr.

Nach der Vorstellung der SPD-Sicherheitsexperten soll das Personal der Luftsicherheitskontrolle künftig bei einem öffentlichen Arbeitgeber beschäftigt sein. Eine solche neu geschaffene Anstalt des öffentlichen Rechts soll den bisherigen Beschäftigten ein Jobangebot machen, wenn diese fachlich und persönlich qualifiziert seien.

Als übergeordnetes Ziel einer „Rück­führung der Luftsicherheitskontrollen in staatliche Hand“ definieren die SPD-Arbeitsgruppen für Inneres und Verkehr in dem unserer Redaktion vorliegenden Papier, „das Niveau der Luftsicherheitskontrollen insgesamt zu heben und so die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Luftverkehr zu garantieren“.

In ihrem Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD darauf verständigt, dem Staat mehr strukturelle Verantwortung und größere Anteile an den Kosten der Flugsicherheit zuzuweisen. Dabei sollte auch die derzeitige Aufgabenverteilung „begutachtet“ und auf dieser Grundlage ein Konzept erarbeitet werden, um die Flugsicherheitsorganisation in Deutschland „einheitlicher und effizienter zu gestalten“.

Abmahnung der Bundespolizei an Kötter

 SPD-Innenpolitiker Mahmut Özdemir bedauert, dass die Union zu diesem Vorhaben noch keine klare Haltung habe. Es sei ein „Hohn“, wenn Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Außengrenzen schützen wolle und es gleichzeitig zulasse, „dass die Sicherheitskontrollen an unseren Flughäfen von privaten Unternehmen durchgeführt werden“.

Die Flughäfen in Deutschland müssten verstärkt in die Sicherheitsarchitektur eingebunden werden. Dafür sollten klare Vorgaben gemacht werden, wie die Sicherheitskontrollen zu gestalten sind und damit genügend staatliches Personal für die Personen- und Frachtkontrolle zur Verfügung stehe.

Dass das bei der aktuellen Aufgabenverteilung nicht immer gegeben ist, war durch eine Abmahnung der Bundespolizei an die für sie in Düsseldorf tätige Sicherheitsfirma Kötter deutlich geworden. Deren Personalplanung für Juni bis Oktober sei nicht geeignet, den Sommerflugplan zu bewältigen. Schon im vergangenen Jahr war es vor allem in den Ferienmonaten zu langen Warteschlangen gekommen. Passagiere wurden handgreiflich, etliche Fluggäste verpassten ihre Maschinen. Nun habe eine Überprüfung der Abläufe an den Kontrollstrecken zwischen Oktober 2017 und Januar 2018 eklatante Defizite aufgezeigt.

Gewerkschaft der Polizei unterstützt Idee

Das SPD-Papier orientiert sich am bayerischen Vorbild. Der Freistaat hatte bereits 1986 die Sicherheitsgesellschaft am Flughafen München (SGM) als GmbH gegründet und eigenverantwortlich unter der Aufsicht der Regierung von Oberbayern die Passagierkontrolle übernommen. Die SGM beschreibt sich selbst als „sicheres, staatliches, zukunftsorientiertes Unternehmen“ mit inzwischen mehr als 1500 Mitarbeitern.

Die Gewerkschaft der Polizei unterstützt den Gedanken einer Rück­führung der Sicherheitskontrollen in die Hand des Staates. „Der private Sicherheitsdienst zeichnet sich durch eine hohe Fluktuation und permanenten Personalmangel aus“, sagte Arnd Krummen, der für die Bundespolizei zuständige GdP-Vorstand.

Mehr von RP ONLINE