SPD-Vorstand will zu Klima und Mindestlohn mit Union sprechen

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken : SPD-Vorstand will zu Klima und Mindestlohn mit Union sprechen

Das neue Führungsduo der SPD will mit der Union über Nachbesserungen am Klimapaket und einen Mindestlohn von perspektivisch zwölf Euro verhandeln. Darauf hat sich der Parteivorstand geeinigt.

Bei der Diskussion über den Leitantrag für den Parteitag gibt es eine Einigung, teilten Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Donnerstag in Berlin mit. Mit der Union will die neue Parteispitze über Nachbesserungen am Klimapaket und über einen Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde sprechen.

Der Antrag sei ein guter Kompromiss geworden. „Sie werden nachvollziehen können, dass es nicht die reine Lehre sein kann dessen, wovon wir überzeugt sind“, sagte Esken. „Aber es geht in die richtige Richtung.“

Esken und Walter-Borjans hatten sich vor dem Mitgliederentscheid deutlich kritisch über eine Fortsetzung der großen Koalition geäußert und auch härtere Bedingungen gestellt, als nun in dem Antrag formuliert wurden. Sie seien trotzdem zufrieden, sagten die angehenden Parteichefs, die am Freitag auf dem Parteitag offiziell gewählt werden sollen.

(cka/dpa)