SPD kündigt wegen Streits in Union eigenes Migrationskonzept an

Nach Seehofers Rückzieher: SPD kündigt wegen Streits in Union eigenes Migrationskonzept an

Die SPD hat ein eigenes Migrationskonzept angekündigt und reagiert damit auf den wieder entbrannten Streit zwischen Merkel und Seehofer.

Wer konkrete Vorschläge in der Asylfrage will, kann sich auf Seehofer und die CSU nicht verlassen“, sagte SPD-Vizechef Ralf Stegner den Zeitungen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland. „Deshalb erarbeitet die SPD nun ein eigenes Migrationskonzept.“

CDU und CSU gäben ein desaströses Bild ab. Von einer Union könne im Moment keine Rede mehr sein. Die Menschen hätten ein Recht auf Lösungen statt bayerischer Ankündigungen. Im Herbst wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. Die CSU ringt um ihre absolute Mehrheit.

  • Streit mit Merkel : Seehofer verschiebt Vorstellung seines Asylplans

In dem Streit sagte Innenminister Horst Seehofer am Montag die für Dienstag geplante Vorstellung seines Konzepts „Masterplan Migration“ kurzfristig ab. Gründe dafür nannten weder das Innen- noch das ebenfalls CSU-geführte Entwicklungsministerium. Schon am Sonntagabend hatte Kanzlerin Angela Merkel erklärt, dass sie nationale Alleingänge ablehne. Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil lehnte die CSU-Forderung ab, Asylbewerber aus sicheren Drittstaaten an der deutschen Grenze zurückzuweisen.

(eler/Reuters)
Mehr von RP ONLINE