Nach Plänen in Großbritannien Ist ein Handyverbot an Schulen in NRW sinnvoll?

Berlin · Die britische Regierung hat kürzlich Pläne für ein Verbot privater Smartphones an Schulen vorangetrieben. Vorreiter sind dabei Länder wie Frankreich oder Kanada. Wäre ein Verbot auch an deutschen Schulen sinnvoll? Was Bundeselternrat und Experten dazu sagen.

Eine Schülerin sitzt mit ihrem Handy und ihren Schulsachen an einem Schreibtisch – Verbände und Politik in NRW halten wenig von einem Smartphone-Verbot an Schulen. (Symbolbild)

Eine Schülerin sitzt mit ihrem Handy und ihren Schulsachen an einem Schreibtisch – Verbände und Politik in NRW halten wenig von einem Smartphone-Verbot an Schulen. (Symbolbild)

Foto: dpa/Sven Hoppe

In Großbritannien wird es diskutiert und auch hierzulande erregt es die Gemüter: Ein Verbot privater Smartphones an Schulen. In einem vom Bildungsministerium in London kürzlich veröffentlichten Leitfaden werden Maßnahmen empfohlen, die von Regelungen eines eingeschränkten Gebrauchs bis zum Verbot reichen.

Die Briten könnten damit dem Beispiel anderer europäischer Länder wie etwa Frankreich folgen, wo Smartphones, Smartwatches und Tablets seit 2018 sogar in den Pausen verboten sind. In den Niederlanden gilt seit dem 1. Januar dieses Jahres ein Verbot privater Handys in den Klassenräumen.

Auch Dänemark und Schweden planen restriktive Maßnahmen. Die schwedische Regierung will so auf das schlechte Abschneiden des Nachwuchses bei der PISA-Studie reagieren. In Deutschland, wo die Regulierung des Schulwesens Ländersache ist, gibt es mit Blick auf die PISA-Ergebnisse ebenfalls Handlungsbedarf. Doch ob die vermeintliche Bildungsmisere durch den Bann internetfähiger Endgeräte von Schulhöfen zu meistern ist, ist umstritten.

„Verbote sind überhaupt nicht hilfreich, außerdem schwer umzusetzen und zu kontrollieren“, sagt Dirk Heyartz, Vorsitzender des Bundeselternrates. „Wir vertrauen auf die pädagogische Kompetenz der Lehrkräfte, dass sinnvolle Konzepte für den Einsatz digitaler Endgeräte in den Schulen gefunden werden.“ Diese sollten mit Eltern und Schülern abgestimmt sein, um eine „möglichst große Akzeptanz zu erreichen“.

Die rund 5500 Schulen in Nordrhein-Westfalen etwa genießen bei der Thematik weitgehend freie Hand. Auf Anfrage beim NRW-Schulministerium heißt es: „In einer digitalisierten Welt gehört der souveräne Umgang mit digitalen Medien zu den grundlegenden Kompetenzen.“ Die Vermittlung dieser Kompetenzen sei ein landesgesetzliches Bildungs- und Erziehungsziel.

Barcelona​: Ein kleiner Rundgang auf der Handymesse MWC
35 Bilder

Die spannendsten Neuheiten auf dem MWC

35 Bilder
Foto: AFP/PAU BARRENA

Laut dem Ministerium können die Schulen zwar die Nutzung von Handys auf dem Schulgelände einschränken. Gleichzeitig sei aber sicherzustellen, dass Schüler „im Falle eines berechtigten Interesses das Handy verwenden können“. Dies könne beispielsweise durch die Einrichtung sogenannter „Handyzonen“ erfolgen. Die Wegnahme eines Mobiltelefons als erzieherische Maßnahme, etwa bei Störung des Unterrichtes, sei ausdrücklich zulässig - wenn es denn verhältnismäßig ist.

Ayla Çelik, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in NRW begrüßt diese Lösung: „Smartphones sind heute nicht nur ein Statussymbol, sondern alltäglicher Gebrauchsgegenstand in Zeiten der Digitalisierung. Es gilt, statt eines Verbotes die Vorteile zu nutzen und Kinder und Jugendliche zu einem gesunden Umgang mit dem Smartphone zu befähigen.“ Die genaue Vorgehensweise solle weiterhin in der Hand des Lehrpersonals liegen. „Es gibt Lehrkräfte, die Smartphones zu Beginn von Schulstunden einsammeln und es gibt diejenigen, die Handys bewusst in das Unterrichtsgeschehen didaktisch einbinden. Diese Option möchte ich den Lehrkräften nicht nehmen, denn Sie sind die Experten für den Unterricht“, sagt die frühere Gesamtschulrektorin.

Ayla Celik, die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in NRW, hält wenig von einem generellen Smartphone-Verbot an den Schulen.

Ayla Celik, die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in NRW, hält wenig von einem generellen Smartphone-Verbot an den Schulen.

Foto: dpa/Oliver Berg

Auch die Medienpädagogin Nadine Eikenbusch von der Landesanstalt für Medien NRW hält ein Verbot für nicht zielführend. „Schon allein deshalb, weil es an der heutigen Lebensrealität der Jugendlichen vorbeigeht. Schulen sollten Handys nicht grundsätzlich verteufeln, sondern sich stattdessen für einen verantwortungsbewussten Umgang damit starkmachen.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort