Union: Sexualmissbrauch soll Verbrechen werden

Union: Sexualmissbrauch soll Verbrechen werden

Berlin (RPO). Angesichts der Missbrauchsfälle in katholischen Einrichtungen und in Schulen setzt sich die Unions-Bundestagsfraktion für härtere Strafen und längere Verjährungsfristen ein.

"Manche Delikte sollten zu Verbrechen hochgestuft werden", sagte Fraktionsvize Günter Krings (CDU) der "Berliner Zeitung". "Dies entspricht der moralischen Wertung." Als Verbrechen werden Straftaten eingestuft, die eine Mindeststrafe von einem Jahr nach sich ziehen.

Krings plädierte zudem für längere Verjährungsfristen der Straftaten. "Für die Opfer, die sich oft erst nach Jahren offenbaren, sind die derzeitigen Verjährungsfristen fatal", argumentierte der CDU-Rechtspolitiker.

Das Strafrecht habe aber für die Opfer eine wesentliche Sühnefunktion. Derzeit liegt die Verjährung je Tat zwischen fünf und 30 Jahren. Zudem erwägt die Union, Anreize zu verbessern, damit sich mehr Täter freiwillig einer Therapie unterziehen.

  • Zur Verhinderung sexuellen Missbrauchs : FDP will mehr Therapien für Pädophile

Die Union will die Pläne nun mit ihrem Koalitionspartner FDP abstimmen. Das Vorhaben soll auch bei dem Runden Tisch von Familien-, Bildungs- und Justizministerium besprochen werden.

"Der Runde Tisch ist gut, aber er kann die parlamentarische Arbeit nicht ersetzen", sagte Krings. Einig sind sich Union und FDP darin, die Verjährungsfristen für die zivilrechtlichen Entschädigung zu erhöhen. "Ich kann mir eine Verjährungsfrist von 30 Jahren gut vorstellen", sagte Krings.

Hier geht es zur Infostrecke: Wie entdeckt man, ob ein Kind missbraucht wird?

(DDP/csr)