1. Politik
  2. Deutschland

Blutbad in Bagdad: Selbstmordattentäter tötet 24 Kinder

Blutbad in Bagdad : Selbstmordattentäter tötet 24 Kinder

Bagdad (rpo). Ein Selbstmordattentäter hat am Mittwoch in Bagdad ein Blutbad unter Kindern angerichtet und 24 Kinder mit in den Tod gerissen. Mädchen und Jungen im Alter zwischen zehn und 13 Jahren mussten sterben, als sich der Attentäter am Vormittag im Südosten der irakischen Hauptstadt in die Luft sprengte, wie Krankenhausmitarbeiter und die US-Armee mitteilten.

20 weitere Kinder wurden bei dem Anschlag verletzt, ein US-Soldat wurde getötet. Der Attentäter näherte sich nach Angaben eines US-Offiziers, als sich im Viertel El-Dschedidah zahlreiche Kinder um eine Gruppe von US-Soldaten versammelt hatten. Dann habe er sich in die Luft gesprengt.

Ein Augenzeuge, der 25-jährige Mohammed Ali Hamsa, berichtete, die US-Soldaten seien nach El-Dschedidah gekommen, um Bewohner vor einem möglicherweise bevorstehenden Anschlag zu warnen und Straßen abzusperren. Die Kinder seien zu den US-Soldaten gelaufen, die Süßigkeiten verteilt hätten. Plötzlich sei das Auto aus einer Seitenstraße hervorgeschossen, dessen Fahrer sich dann in die Luft sprengte.

Viele der toten und verletzten Kinder wurden ins Kindi-Krankenhaus von Bagdad gebracht, wo sich verzweifelte Angehörige einfanden. Weinende Frauen schlugen sich zum Zeichen ihrer Trauer ins Gesicht und auf den Kopf. "Ich war zu Hause, als ich die Explosion hörte", sagte Abu Hamed, dessen zwölfjähriger Sohn Mohammed bei dem Anschlag getötet wurde. "Ich rannte auf die Straße, um nach meinem Sohn zu schauen. Ich fand nur sein Fahrrad. Ich lief zum Krankhaus. In der Leichenhalle erkannte ich ihn an seinem Gesicht. Der übrige Körper war vollkommen verkohlt."

Hussein Radi trauert um seinen elfjährigen Sohn. "Die, die das gemacht haben, sind keine Widerstandskämpfer, sondern Kriminelle", sagte er mit tonloser Stimme. "Warum greifen sie unsere Kinder, Zivilisten, Iraker an?", schrie Hassan Mohammed, der seinen 13-jährigen Sohn Alaa verlor. Radi Hamuds 13-jähriger Sohn hat den Anschlag überlebt, aber er hat beide Beine verloren. Der bisher letzte Anschlag im Irak, bei dem viele Kinder getötet wurden, ereignete sich am 30. September. Bei der fast zeitgleichen Explosion von drei Autobomben wurden damals in Bagdad 37 Kinder und vier Erwachsene getötet.

(afp)