Starkbieranstich in München: Seehofer sauer über Nockherberg-"Fastenpredigt"

Starkbieranstich in München: Seehofer sauer über Nockherberg-"Fastenpredigt"

München (RPO). Teile der satirischen "Fastenpredigt" zum Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg sind am Mittwoch bei Spitzenpolitikern von CSU und FDP auf Unmut gestoßen.

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer sagte am späten Abend nach der Rede des Schauspielers Michael Lerchenberg, es habe sich um "keine Sternstunde des Nockherbergs" gehandelt. Vielmehr seien zwei, drei Passagen "grenzwertig" gewesen. Als ein Beispiel nannte Seehofer Äußerungen von Lerchenberg zu einer möglichen Arbeitspflicht.

Kritik kam auch vom bayerischen Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP). Der Vize-Ministerpräsident sagte der Nachrichtenagentur ddp, er wolle die Äußerungen von Lerchenberg über FDP-Chef Guido Westerwelle zwar "nicht zu stark beurteilen".

Aber sicherlich müsse "man überlegen, wo die Grenzen des guten Geschmacks überschritten werden". Zeil mahnte: "Man muss sich auch sehr hüten, was solche Anleihen an die Geschichte angeht. Da geht manches sehr schnell daneben."

  • München : Seehofer will CSU-Chef bleiben, aber nicht Ministerpräsident

Lerchenberg hatte gesagt, Westerwelle wolle nun alle "Hartz IV"-Empfänger "in den leeren, verblühten Landschaften zwischen Usedom und dem Riesengebirge" sammeln.

Er fügte hinzu: "Drumrum ein Stacheldraht - haben wir schon mal gehabt. Zweimal am Tag gibt's a Wassersuppn und einen Kanten Brot. Statt Heizkostenzuschuss gibt's zwei Pullover von Sarrazins Winterhilfswerk, und überm Eingang, bewacht von jungliberalen Ichlingen im Gelbhemd, steht in eisernen Lettern: 'Leistung muss sich wieder lohnen'."

Beobachter sahen darin eine Anspielung auf den menschenverachtenden Spruch "Arbeit macht frei" am Tor des Konzentrationslagers Auschwitz.

(DDP/csr)