Umfrage: Schwarz-Gelb nur noch bei 33 Prozent

Umfrage : Schwarz-Gelb nur noch bei 33 Prozent

Berlin (RPO). Zwei Jahre nach Unterschrift des schwarz-gelben Koalitionsvertrages würde nur noch jeder dritte Deutsche (33 Prozent) Union oder FDP wählen. Allerdings wünschen sich viele Deutsche, dass die Bundeskanzlerin Angela Merkel in Europa eine stärkere Führungsrolle übernimmt.

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für die "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und kommt jetzt auf 30 Prozent. Die FDP verharrt unverändert bei drei Prozent.

Demgegenüber kommen SPD, Grüne, Linke und Piraten auf eine Mehrheit von 53 Prozent. Die Sozialdemokraten liegen unverändert bei 28 Prozent. Die Grünen gewinnen einen Punkt hinzu erreichen jetzt auf 17 Prozent. Auch die Linke verbessert sich um einen Punkt auf jetzt acht Prozent. Die Piraten liegen unverändert bei zehn Prozent.

Emnid befragte vom 20. bis 27. Oktober 2325 Personen.

Merkel soll stärker führen

Die Deutschen wünschen von Bundeskanzlerin Angela Merkel einer Umfrage zufolge künftig eine stärkere Führungsrolle in Europa. Wie das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap für die Zeitung "Welt am Sonntag" ermittelte, bejahten 59 Prozent der Befragten einen offensiveren Kurs der CDU-Vorsitzenden auf europäischer Ebene. 37 Prozent sprachen sich dagegen aus.

Bei der Bewertung des Krisenmanagements Merkels beim jüngsten Euro-Gipfel sind die Deutschen gespalten: 47 Prozent waren sehr zufrieden und zufrieden mit der Leistung der Kanzlerin, 48 Prozent waren hingegen mit ihrer Rolle weniger oder gar nicht zufrieden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Merkels 140-Stunden-Woche

(apd/felt)
Mehr von RP ONLINE