Laut Bundeswirtschaftminister Robert Habeck Sorge vor falscher Haltung in Ausländerämtern

Berlin · Deutschland braucht Fachkräfte – dafür müssen laut Robert Habeck alle Möglichkeiten genutzt werden. Der Politiker sorgt sich dabei allerdings um die Haltung in Ausländerbehörden.

 Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sorgt sich um die Haltung in Ausländerbehörden.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sorgt sich um die Haltung in Ausländerbehörden.

Foto: dpa/Kay Nietfeld

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck fürchtet, dass eine ablehnende Grundhaltung in den Ausländerbehörden die Suche nach Fachkräften für Deutschland erschwert. „Meine größte Sorge ist, wenn ich das so offen sagen darf, dass die Ausländerämter und die Visastellen nicht eingeschwungen sind auf das System“, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag bei einer Tagung des Maschinenbau-Verbands VDMA in Berlin. In den vergangenen Jahren habe es die Haltung gegeben: „Eigentlich wollen wir die Leute nicht haben“. „Jetzt muss man klar sagen: Jetzt sind sie gewollt“, betonte Habeck. „Ja, und genehmigt das bitte.“

Alle Möglichkeiten zur Gewinnung von Fachkräften müssten genutzt werden, forderte der Wirtschaftsminister. Darüber ideologisch zu debattieren, sei wirtschaftsfeindlich. Wer sich in Deutschland verdient machen wolle, der solle auch etwas verdienen. „Wir können die alle gebrauchen“, betonte Habeck. Es sei allemal besser zu arbeiten, als Sozialleistungen zu bekommen.

(pvk/dpa)