Problemgewehr G36: Grüne werfen von der Leyen Verschleierung vor

Problemgewehr G36 : Grüne werfen von der Leyen Verschleierung vor

Die Grünen im Bundestag werfen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Umgang mit dem Problemgewehr G36 eine Verschleierungstaktik vor.

"Es muss endlich Schluss sein mit der Taktik, die Missstände beim G36 auszusitzen, zu verschleiern und zu verharmlosen", schrieb die Obfrau im Verteidigungsausschuss, Agnieszka Brugger in einem Brief an von der Leyen. Es sei nicht ausreichend, jetzt nur zu schauen, wie es mit der Ausstattung der Soldaten weitergeht. Die "schonungslose und lückenlose Aufklärung der gravierenden Fehler im Umgang mit den Problemen beim G36" sei ebenso wichtig.

Das Verteidigungsministerium wies den Vorwurf der Verschleierung am Dienstag zurück. Ein Sprecher erklärte, man habe den Parlamentariern seit Ende April eine detaillierte Chronologie und fünf Aktenordner mit Dokumenten zu der Angelegenheit zur Verfügung gestellt.

Von der Leyen hatte am 22. April im Verteidigungsausschuss erklärt, das Gewehr von Heckler & Koch habe in der Bundeswehr wegen Problemen bei der Treffsicherheit keine Zukunft. An diesem Mittwoch wird sie im Ausschuss weitere Fragen zu dem Sturmgewehr beantworten. Das G36 ist derzeit noch das Standardgewehr der Bundeswehr.

(dpa)