Polizeigewerkschaft warnt „Tausende Schleuser-Handys können nicht ausgelesen werden“

Exklusiv | Berlin · Die Schlepperkriminalität steigt weiter an. Jetzt warnt die Polizeigewerkschaft: Der Bundespolizei fehle es an Material und Technik. Tausende Schleuserhandys könnten daher nicht ausgewertet werden. Und: Selbst Toiletten für die Beamten gebe es nicht.

Die Schleuserkriminalität steigt weiter an. Laut Polizeigewerkschaft fehlt es der Bundespolizei an Material und Technik.

Die Schleuserkriminalität steigt weiter an. Laut Polizeigewerkschaft fehlt es der Bundespolizei an Material und Technik.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Im Kampf gegen Schleuserbanden verschärft die Bundesregierung zwar ihre Gangart. So kündigte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) jetzt an, gesetzlich regeln zu wollen, dass Schleuser schneller abgeschoben werden können. Doch aus Sicht der Bundespolizei löst dies das Problem nicht. Es fehlt an Personal und Technik – eine der Folgen: Tausende Schleuserhandys liegen offenbar in den Dienststellen und können nicht ausgelesen werden.