Peter Harry Carstensen kommt wegen krankem Dackel nicht zur Bundesversammlung

Peter Harry Carstensen aus Schleswig-Holstein: Dackel krank – Ex-Ministerpräsident wählt Bundespräsident nicht mit

Am Sonntag wird in Berlin der neue Bundespräsident gewählt. Nicht mit dabei sein wird der ehemalige CDU-Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen. Der Grund ist mehr als ungewöhnlich: Sein Dackel ist krank.

Das berichten die "Lübecker Nachrichten" (Bezahlinhalt). Demnach musste Carstensen die Teilnahme an der Wahl des Bundespräsidenten absagen, weil er seinen Dackel "Lawrenz" nicht allein lassen kann, zitiert die Zeitung den CDU-Politiker.

"Lawrenz" ist fünf Jahre alt und sei in ärztlicher Behandlung, das Tier brauche Ruhe. Laut Carstensen leidet der Hund an Dackellähmung, die Folgeerscheinung eines Bandscheibenvorfalls. "Das kann ich jetzt keinem Fremden überlassen", sagte Carstensen der Zeitung. Er hat aber schon für einen Ersatz gefunden. Laut Bericht übernimmt der Landrat von Ostholstein, Reinhard Sager (CDU), seinen Platz.

  • Bundespräsidentenwahl : Piraten und Die Partei nominieren Sonneborns Vater

Von 2005 bis 2012 war Peter Harry Carstensen Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Laut "Lübecker Nachrichten" lebt er seit seinem Ausscheiden aus der Landespolitik auf Gut Schierensee bei Kiel.

(hebu)