Oskar Lafontaine wollte Gerhard Schröder stürzen

Spätes Geständnis: Lafontaine: "Ich wollte Schröder stürzen"

Der frühere SPD-Chef Oskar Lafontaine hat in einem neuen Buch über Gerhard Schröder schonungslos wie selten zugegeben, dass er sich am damaligen Kanzler rächen wollte.

"Ich wollte Schröder stürzen", erzählt der spätere Vorsitzende der Linkspartei in einer Biografie, die der Historiker Gregor Schöllgen über den SPD-Altkanzler verfasst hat.

In der Wahlnacht 2005, als Schröder die Macht an CDU-Chefin Angela Merkel verlor, sei die Rivalität aber von ihm abgefallen: "Jetzt war ich innerlich frei", sagte Lafontaine im Gespräch mit Schöllgen.

  • Gesammelt : So beschimpfen sich deutsche Politiker

Schröder hat keinen Bedarf, mit dem Saarländer zu reden. Seit damals haben die beiden kein Wort miteinander gewechselt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Dienstag in Berlin die Biografie über ihren Vorgänger präsentieren. Auch Schröder wird dabei sein.

(dpa)