1. Politik
  2. Deutschland

"Ernstes Problem": Özdemir beklagt Antisemitismus bei Muslimen

"Ernstes Problem" : Özdemir beklagt Antisemitismus bei Muslimen

Frankfurt/Main (RPO). Grünen-Chef Cem Özdemir registriert mit Besorgnis antisemitische Tendenzen bei Muslimen in Deutschland. Es handle sich dabei um ein ernstes Problem, sagte Özedemir einer Zeitung.

"Insbesondere die Multiplikatoren der Einwanderer-Communitys dürfen zum Antisemitismus in den eigenen Reihen nicht schweigen", sagte Özdemir in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Die Vertreter der muslimischen Verbände müssten "klare Kante" zeigen und betonen, wer sich gegen Juden und das Existenzrecht Israels stelle, "der kann nicht Bündnis- oder Gesprächspartner sein".

Laut Özdemir gibt es antisemitische Denkweisen in der muslimischen Gemeinschaft insbesondere bei männlichen arabischen, türkischen und kurdischen Jugendlichen. Ein Motiv sei sicher die gemeinsame Religion, in der sich viele hier in Deutschland - zu Recht oder zu Unrecht - ausgegrenzt fühlten. Zudem spielten aber auch einige türkische und arabische Medien "eine unrühmliche Rolle", sagte Özdemir dem Blatt. Diese trügen "eine sehr verzerrte und stereotype Sicht auf Israel und die Juden in die Wohnzimmer nach Deutschland".

Der Grünen-Chef forderte den Staat und auch die Lehrer auf, dem Thema nicht auszuweichen. Man müsse in der Schule das Problem "offen thematisieren, ohne zu stigmatisieren". Wenn im Elternhaus eindeutig antisemitische Haltungen vertreten würden, dann müssten pädagogische Einrichtungen auch einen Konflikt riskieren und klarmachen: "Diese Werte lassen sich nicht vereinbaren mit unseren Grundüberzeugungen."

(AFP)