Nach Observierung durch Verfassungsschutz AfD-Jugend will seine Landesverbände auflösen.

Wegen Observierung durch den Verfassungsschutz : AfD-Jugend will betroffene Landesverbände auflösen

Nach Bremen will auch Niedersachsen die AfD-Jugend vom Verfassungsschutz beobachten lassen. Der Bundesvorsitzende der Jungen Alternative kündigte an, die beiden Landesverbände aufzulösen - „zum Schutze der Gesamtorganisation.“

Der Bundesspitze der AfD-Jugend Junge Alternative will wegen der Observierung durch den Verfassungsschutz seine Landesverbände in Niedersachsen und Bremen auflösen. Dies solle "zum Schutze der Gesamtorganisation" während eines außerordentlichen Bundeskongresses der Jugendorganisation der AfD beschlossen werden, teilte JA-Bundesvorsitzender Damian Lohr am Montag mit. Er nannte die Entscheidungen der Landesämter für Verfassungsschutz nicht nachvollziehbar. "Weder einzelne Landesverbände der JA, noch die Junge Alternative als Ganzes sind verfassungsfeindliche Organisationen, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland einsetzen", erklärte er.

Lohr machte seine eigene Zukunft davon abhängig, dass der Bundeskongress die Auflösung beschließt. Andernfalls trete er zurück.

  • Das Logo der Alternative für Deutschland
    Nach Bremen : Auch Niedersachsen will AfD-Jugendorganisation beobachten lassen

"Die Junge Alternative vertritt ein Weltbild, in dem Minderheiten wie Flüchtlinge oder Homosexuelle systematisch abgewertet und diffamiert werden", begründete Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius in Hannover den Schritt. Eine strukturelle Nähe des niedersächsischen Jugendverbandes zum organisierten Rechtsextremismus sei unverkennbar. "Damit wird auch der Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel möglich", sagte der SPD-Politiker. Zuvor hatte die Innenbehörde in Bremen mitgeteilt, der Landesverband der Jungen Alternative werde seit vergangener Woche überwacht. Nach dem fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz wird in SPD und CDU die Überwachung der AfD durch den Inlandsgeheimdienst gefordert.

(ubg/Reuters/afp)