1. Politik
  2. Deutschland

Mordfall Walter Lübcke: Stephan E. auch in weiterem Fall unter Verdacht

Mutmaßlicher Lübcke-Mörder : Stephan E. wird auch Mordversuch an Iraker vorgeworfen

Gegen den Tatverdächtigen im Fall der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, Stephan E., wird auch wegen des Anfangsverdachts eines versuchten Mordes an einem Iraker ermittelt.

Gegen den mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wird auch wegen des Anfangsverdachts eines versuchten Mordes an einem Iraker ermittelt. Es gebe Anhaltspunkte, dass der in Untersuchungshaft sitzenden Stephan E. "am 6. Januar 2016 in Lohfelden versucht hat, einen irakischen Asylbewerber heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen zu töten", teilte die Bundesanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mit. Die Ermittlungsbehörde geht von einem rechtsextremen Motiv aus.

Demnach soll sich E. "dem Opfer unbemerkt von hinten genähert und ihm dann unvermittelt mit einem Messer in den oberen Rücken gestochen haben". Der Mann erlitt schwere Verletzungen, die intensivmedizinisch behandelt werden mussten. Ausschlaggebend für die Tat sei die "rechtsextremistische Weltanschauung" E.s gewesen. Der Vorwurf sei eine staatsschutzspezifische Tat von besonderer Bedeutung, erklärte die Bundesanwaltschaft.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni auf seinem Grundstück in Wolfshagen-Istha aus nächster Nähe erschossen worden. Die Bundesanwaltschaft zog den Fall an sich, als bekannt wurde, dass die Spur des mutmaßlichen Täters in die rechtsextreme Szene führt. Der festgenommene E. gestand die Tat zunächst, widerrief sein Geständnis jedoch wenige Tage später.

(mja/AFP)