Missbrauch: Katholische Kirche in der Kritik

Kirche contra Staat : Katholische Kirche wegen Umgang mit Missbrauch in der Kritik

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung wirft der katholischen Kirche vor, Fälle sexuellen Missbrauchs nicht richtig aufzuarbeiten. Die Kirche wehrt sich dagegen.

Zwischen dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung und der katholischen Kirche ist es zu einem offenen Streit über die Qualität der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch gekommen. „Über Jahre und Jahrzehnte wurde sexuelle Gewalt an Kindern in kirchlichen Einrichtungen vertuscht, bagatellisiert und unter den Teppich gekehrt“, sagte Johannes-Wilhelm Rörig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Rörig kritisierte zugleich eine groß angelegte Studie der Kirche, die den Missbrauch vergangener Jahrzehnte aufklären soll. Leider hätten nicht alle Bistümer hierfür ihre Archive geöffnet, beklagte Rörig.

Bischof Stephan Ackermann, seit 2010 Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs, wehrte sich gegen die Kritik. „Woher Herr Rörig die Information nimmt für seine Behauptung, dass nicht alle Bistümer dazu ihre Archive geöffnet hätten, entzieht sich meiner Kenntnis“, sagte Ackermann.

Die 2016 begonnene Studie soll im September bei der Vollversammlung der Deutschen Bischöfe in Fulda vorgestellt werden. Die Grundlagen der Studie sind öffentlich im Netz einsehbar. Nicht alle Diözesen arbeiten auch die jüngere Vergangenheit auf. Von 27 Diözesen öffnen 18 alle Akten von Priestern, die im Jahr 2000 noch lebten. Neun Diözesen stellen nur jene Akten von Priestern zur Verfügung, die 1946 noch lebten, darunter auch die Diözese Essen. Zudem können die federführenden Wissenschaftler nicht selbst auf die Akten zugreifen, vielmehr schicken sie Fragebögen an die Kirchenarchive.

Mit seiner Kritik stieß Rörig dennoch auf wenig Resonanz. „An der Studie der katholischen Kirche möchte ich keine Kritik üben, so lange sie nicht veröffentlicht ist. Wir sollten die Ergebnisse erst einmal abwarten“, sagte Heiner Keupp, Psychologieprofessor und Mitglied der Unabhängigen Aufarbeitungskommission. Grundsätzlich sieht aber auch er Defizite bei der katholischen Kirche im Umgang mit der Vergangenheit. Er fordert eine von den Kirchen unabhängige Untersuchung und betont: „Die Kirchen- die evangelische und die katholische - verhalten sich wie die Autoindustrie. Sie geben immer nur dann etwas zu, wenn es ihnen nachgewiesen wurde.“ Der Experte fordert, die Kirchen müssten ihre eigene Geschichte von sich aus aufarbeiten und die dunklen Stellen aus eigenem Antrieb ausleuchten. „Diese Aufgabe steht den Kirchen noch bevor.“

Die Debatte um die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche war erneut nach Berichten aus den USA aufgebrochen. Eine Studie im Staat Pennsylvania hatte zutage gefördert, dass sich über 300 Priester an Kinder vergangen haben sollen. Der Vatikan reagiert entsetzt.

(qua)
Mehr von RP ONLINE