Migrantenwahlstudie: "AfD blieb weit hinter den Erwartungen zurück"

Migrantenwahlstudie: "AfD blieb weit hinter den Erwartungen zurück"

Forscher aus NRW untersuchen erstmals das Wahlverhalten großer Migrantengruppen in Deutschland. Ihre Studie relativiert die Beliebtheit der AfD unter den Russlanddeutschen. Aber auch andere Ergebnisse überraschen die Wissenschaftler.

Bei der vergangenen Bundestagswahl hatten etwa zehn Prozent der Wähler einen Migrationshintergrund. Es handelt sich also um eine große Gruppe, die anders aufgewachsen sei als die eingesessene Bevölkerung, sagt Forscher Dennis Spies von der Universität Köln. Trotzdem sei bislang kaum bekannt, wen diese Menschen wählten und warum. Das wollen er und seine Kollegen von der Duisburg-Essen mit einer Migrantenwahlstudie ändern.

In den Wochen nach der Bundestagswahl haben die Politikwissenschaftler bundesweit knapp 1000 Zuwanderer befragt. Dabei konzentrierten sie sich auf die beiden größten Migrantengruppen in Deutschland: die etwa 1,3 Millionen Deutschtürken und die rund 2,4 Millionen Russlanddeutschen. Sie befragten jeweils knapp 500 Personen, die selbst oder deren Eltern aus der Türkei oder der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland gekommen sind. Es sei die erste Untersuchung dieser Art, sagt Spies. Seit Ende Januar lägen die Ergebnisse den Forschern vor. Einige Resultate hätten sie überrascht, sagt der Kölner Wissenschaftler.

Zum Beispiel das Abschneiden der AfD. Zwar punkte die Partei bei den Russlanddeutschen stärker als bei den Wählern ohne Migrationshintergrund, sagt Professor Achim Goerres von der Universität Duisburg-Essen. In der Umfrage hätten rund 15 Prozent der Russlanddeutschen gesagt, dass sie ihre Zweitstimme der AfD gegeben hätten. Insgesamt erreichte die rechtspopulistische Partei dagegen 12,6 Prozent bei der Bundestagswahl.

  • Studie der Unis Köln und Duisburg/Essen : Merkel bei Deutschtürken beliebter als Erdogan

Aber zwei andere Parteien hätten in der Umfrage bei den Russlanddeutschen noch besser abgeschnitten als die AfD, sagt Spies weiter: 27 Prozent der Russlanddeutschen hätten nach eigenen Angaben die CDU gewählt, weitere 21 Prozent die Linke. Selbst wenn einige Teilnehmer der Umfrage nicht die Wahrheit gesagt haben sollten, sind sich die Forscher sicher: "Die AfD blieb als dritte Kraft hinter der Union und den Linken weit hinter den Erwartungen zurück, die medial geschürt wurden", sagt Goerres.

Russlanddeutsche gelten als eher konservativ und mehrheitlich als CDU-Wähler. Aber in den vergangenen Jahren sollen sich viele wegen Angela Merkels Flüchtlingspolitik von der Union abgewandt und in der AfD eine neue Heimat gefunden haben. In Wahlbezirken, in denen viele Russlanddeutsche leben, holte die Partei bei den vergangenen Wahlen tatsächlich zum Teil hohe Ergebnisse. Trotzdem wehrten sich viele Russlanddeutsche schon vergangenes Jahr gegen den Vorwurf, dass sie begeisterte Unterstützer der AfD seien.

Was folgt aus den Ergebnissen? Darauf geben die Wissenschaftler noch keine Antwort. Die Ergebnisse lägen noch nicht lange genug vor, sagt Spies. Er und seine Kollegen müssten die Antworten der rund 1000 Teilnehmer auf die etwa 250 Fragen erst noch weiter auswerten. Außerdem würden sie im Sommer mit den 457 Deutschtürken und 489 Russlanddeutschen noch einmal sprechen und sie fragen, ob sie sich mittlerweile für eine andere Partei entscheiden würden. Spies rechnet deshalb mit weiteren etwa eineinhalb Jahren Forschungsarbeit.

(wer)