Michael Hartmann: Keine Drogen beim SPD-Politiker gefunden

Politiker nimmt Auszeit : Keine Drogen bei SPD-Politiker Hartmann gefunden

Bei einer Durchsuchung der Berliner Wohnung des SPD-Innenexperten Michael Hartmann haben Ermittler keine Drogen gefunden. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, der Deutschen Presse-Agentur. Doch damit ist der Fall noch nicht beendet.

Die Ermittlungen würden andauern, so der Sprecher. In Ermittlungskreisen wurde darauf verwiesen, dass die am Mittwoch erfolgte Aufhebung der Immunität des Bundestagsabgeordneten und ein Durchsuchungsbeschluss nur bei einem ausreichenden Tatverdacht erwirkt werden können.

Anwalt: Betäubungsmittel "in eigenverbrauchsüblicher Menge"

Bei den Drogenvorwürfen gegen den SPD-Innenexperten Michael Hartmann geht es seinem Anwalt zufolge um geringe Mengen zum Eigenverbrauch. "Er bemüht sich derzeit, den genauen Inhalt der und die Gründe für die Vorwürfe durch Akteneinsicht bei der Berliner Staatsanwaltschaft zu klären und wird hernach gegenüber den Ermittlungsbehörden die erforderlichen Stellungnahmen abgeben", teilte der Berliner Rechtsanwalt Johannes Eisenberg am Donnerstag mit. Inhalt der Vorwürfe solle der Erwerb von Betäubungsmitteln "in eigenverbrauchsüblicher Menge" sein. Hartmann wolle die weiteren Ermittlungen abwarten und sich vorerst nicht äußern, so Eisenberg.

Hartmann nimmt Auszeit

Angesichts der Ermittlungen wegen Drogenverdachts nimmt sich Michael Hartmann eine Auszeit. So hat er für die kommenden Wochen alle Termine abgesagt, um sich erst einmal zurückzuziehen. An seinem Bundestagsmandat will er den Angaben zufolge festhalten.

Zuvor hat es gehießen, dass beim SPD-Innenexperten Michael Hartmann die hoch gefährliche Droge Crystal Meth gefunden worden sein soll. Hierzu hat die Staatsanwaltschaft noch keine Stellung genommen. Der Abgeordnete trat umgehend als innenpolitischer Sprecher zurück. Auch seine Mitgliedschaft im für Nachrichtendienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremium hat er nach dpa-Informationen aufgegeben. Sein enges Umfeld zeigte sich von den Ermittlungen völlig überrascht.

Die sozialdemokratischen Abgeordneten reagierten mit Bestürzung auf die Nachricht.

Hier geht es zur Infostrecke: "Breaking Bad, Herr Hartmann?"

(dpa)
Mehr von RP ONLINE