1. Politik
  2. Deutschland

Mehr Todesopfer rechter Gewalt als offiziell angegeben

Bericht : Mehr Todesopfer rechter Gewalt als offiziell angegeben

Die Zahl der Todesopfer rechter Gewalt ist laut Recherchen mehr als doppelt so hoch als von der Bundesregierung offiziell angegeben. Die Bundesregierung hatte von 83 Toten gesprochen.

Seit 1990 seien mindestes 169 Menschen von Neonazis und anderen Rechten getötet worden, berichtete der „Tagespiegel“ unter Berufung auf eigene Recherchen, an denen auch „Zeit Online“ beteiligt war. Bei weiteren 61 Todesopfern gebe es zumindest starke Indizien dafür. Die Bundesregierung hatte im Juni in der Antwort auf eine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) von 83 Toten seit der Wiedervereinigung gesprochen.

Der Berliner „Tagesspiegel“ betreibt bereits seit dem Jahr 2000 eine Langzeitrecherche zu Todesopfern rechtsmotivierter Gewalt seit 1990. Mehrere Bundesländer haben nach Angaben der Zeitung im Laufe der Jahre auf die Recherchen reagiert und Fälle aus der Vergangenheit gründlich nachgeprüft. Zahlreiche Altfälle, die die Polizei zunächst als unpolitisch eingestuft hatte, seien so schließlich für die offizielle Statistik nachgemeldet worden.

So hätten nach dem Auffliegen der Terrorgruppe NSU Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin zusätzlich 18 Verbrechen mit 19 Toten nachträglich als rechts motivierte Kriminalität eingestuft. Nach wie vor gebe es jedoch Diskrepanzen zwischen offizieller Statistik und den Recherchen.

(ham/epd)