1. Politik
  2. Deutschland

Maskenpflicht aufheben? - Debatte über Corona-Schutzmasken entbrannt

Corona-Politik : Maske adieu? - Debatte über Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz entbrannt

Die Inzidenzen sinken, die Impfquote steigt - nun stellen Politiker verschiedener Parteien sowie Verbände das verpflichtende Masketragen in Frage. Wo und wie schnell die Pflicht fallen so, wird hitzig diskutiert. Zur Debatte steht auch, ob erst eine konkrete Impfquote erreicht werden muss.

Angesichts der anhaltend niedrigen Infektionszahlen in Deutschland ist eine Debatte über die Pflicht zum Tragen des Mund-Nase-Schutzes in bestimmten Bereichen entbrannt. Befeuert wurde die Diskussion durch eine Äußerung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der sich für eine Aufhebung der Maskenpflicht in Außenbereichen aussprach, zugleich allerdings ein schrittweises Vorgehen vorschlug. „Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: In einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen grundsätzlich entfallen“, sagte Spahn am Montag. In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und einer hohen Impfquote könne die Pflicht nach und nach auch drinnen entfallen.

Die Grünen forderten grundsätzlich eine Beibehaltung der Maskenpflicht in Innenräumen, brachten jedoch eine Lockerung in privaten Räumen ins Spiel. „Überall dort, wo ungeimpfte Personen im Innenbereich ohne nötigen Abstand aufeinandertreffen, sollten weiterhin Masken getragen werden. Ausgenommen werden können das eigene Fahrzeug und die eigene Wohnung, denn auch dort gilt in einigen Bundesländern Maskenpflicht“, sagte der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen unserer Redaktion. Berlin, Hamburg, Sachsen und das Saarland etwa schreiben eine Maskenpflicht im Auto generell vor. Eine Lockerung der Maskenpflicht in Außenbereichen hält Dahmen bei niedriger Inzidenz für möglich. Aber: „Eine generelle Aufhebung der Maskenpflicht halte ich aus medizinischen Gründen derzeit für falsch, solange wir noch keine Impfquote bei den Zweitimpfungen von 70 Prozent erreicht haben“, betonte der Grünen-Politiker.

Die Impfquote von 70 Prozent brachte auch der Präsident der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, als entscheidende Marke ins Spiel. Wenn diese erreicht sei und die Inzidenzen weiterhin auf niedrigem Niveau bleiben würden, „dann ist der richtige Zeitpunkt für solche Diskussionen gekommen“, sagte Marx. Da das Coronavirus vor allem über Aerosole übertragen werde, sollte in Innenräumen weiterhin Maske getragen werden, betonte der Intensivmediziner. Draußen aber und bei Einhaltung von Abständen könne man die Maske durchaus einmal ablegen - „und ein bisschen frühere Normalität zurück gewinnen“, so Marx.

Zuvor hatten bereits der der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt eine Aufhebung draußen befürwortet, dies in Innenräumen allerdings abgelehnt. Aus den Reihen der FDP und AfD kamen Forderungen nach einer kompletten Aufhebung in allen Bereichen.

Auf positive Resonanz stieß Spahns Vorstoß im Hotel- und Gaststättengewerbe. Es sei „richtig und konsequent“, dass die Maskenpflicht angesichts sinkender Inzidenzen und einer steigenden Impfquote auf den Prüfstand kommt, sagte die Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA-Bundesverbandes, Ingrid Hartges. „Insbesondere an der frischen Luft tendiert die Ansteckungsgefahr auch laut führender Aerosolforscher gen Null“, sagte Hartges. Es sei Aufgabe der Politiker jetzt zu entscheiden, ob und wenn ja wo eine Maskenpflicht “noch sinnvoll und im Rechtssinne verhältnismäßig“ sei.

  • Eine Maske liegt auf einem Schultisch
    Corona-Pandemie : Lehrerverband ist gegen Ende der Maskenpflicht an Schulen
  • Eine FFP2-Maske hängt an einem Haken
    Corona-Pandemie : Spahn plädiert für Aufhebung der Maskenpflicht im Freien
  • Seit Samstag genügen im öffentlichen Nahverkehr
    Debatte um Maskenpflicht : Warum die Maske Privatsache werden muss

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sprach sich dafür aus, die Maskenpflicht unter freiem Himmel  umgehend fallen zu lassen. „In Außenbereichen kann eine Maskenpflicht eigentlich sofort wegfallen. Mal abgesehen davon, dass der Sinn dieser Maßnahme schon immer zu hinterfragen war, fehlt mittlerweile dafür nun wirklich  jegliche medizinische oder juristische  Grundlage“, sagte der KBV-Präsident. Auch für Innenbereiche werde die Maskenpflicht „sehr bald“ entfallen können - „wenn alle, die sich in Innenräumen aufhalten, entweder geimpft, getestet oder genesen sind“, so Gassen.