1. Politik
  2. Deutschland

Interview: Margot Käßmann: Kirche braucht Ordnung

Interview : Margot Käßmann: Kirche braucht Ordnung

Düsseldorf (RP). Priester gehören zur Kirche wie die Bibel zum christlichen Glauben. Die Hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann äußerte sich im Interview mit unserer Redaktion über das Priestertum aller Gläubigen.

Wenn alle Gläubigen Priester sind - wozu braucht man dann eine Kirche?

Käßmann Mir ist wichtig, dass das Christentum eine Gemeinschaftsreligion ist. Von Anfang an hat Jesus Jüngerinnen und Jüngern um sich gesammelt, nach der Auferstehung gründeten sie Gemeinden. Und das Abendmahl ist unser zentrales Zeichen für diese Gemeinschaft miteinander und mit dem Auferstandenen. Wir können je einzeln eine Gottesbeziehung leben, ja, aber wir sind auch gewiesen in die Gemeinschaft, die - bei allen menschlichen Mängeln - unsere Kirche darstellt.

Wenn Gnade allein im Glauben zu erlangen ist - wozu dann Kirche?

Käßmann Das Augsburger Bekenntnis sagt: Kirche ist da, wo das Evangelium "rein" gepredigt und die Sakramente "recht" verwaltet werden. Das heißt, es braucht neben der Gemeinschaft eine gewisse Ordnung, gemeinsame Liturgie etwa, einen Rahmen, in dem wir uns bewegen, unseren Glauben leben, Zeugnis in der Welt abgeben.

Wenn es keinen Unterschied zwischen Priestern und Laien mehr gibt - wozu braucht man dann Pfarrer?

Käßmann Ordination bedeutet: Ein Mann oder eine Frau werden von Gott und den Mitgliedern der Kirche für ihr ganzes Leben berufen zu predigen, die Gemeinde seelsorgerlich zu betreuen. Durch Studium und Vikariat werden sie dafür besonders vorbereitet.

Wenn nur die Bibel zählt - wozu dann Bekenntnisschriften und Kirchenordnung?

Käßmann Die Bibel bleibt im Zentrum, daran müssen sich auch Bekenntnisse und Ordnungen messen lassen. Aber es ist gut und wichtig, sie auszulegen, Grundverabredungen zu finden, wie wir etwa Jesus Christus verstehen.

Wenn jede Gemeinde Kirche ist - wozu braucht man dann Bischöfe?

Käßmann Ein Bischof oder eine Bischöfin hat in der lutherischen Kirche keinen besonderen Weihestatus, sondern besondere Aufgaben. Als "pastor pastorum" ist er oder sie für die Pastorinnen und Pastoren zuständig, seelsorglich, hat Leitungsfunktion für das Ganze der Kirche und repräsentiert sie nach außen.

Was lieben Sie an Ihrer Kirche?

Käßmann Ich liebe ihre Vielfalt und Kreativität. Dass sie die Freiheit gibt, auch Neues zu wagen und Mut macht zur Weltverantwortung. Als Bischöfin habe ich den großen Luxus, jeden Sonntag in einer vollen Kirche predigen zu können, weil es in der Regel ein Festgottesdienst ist. Und da erlebe ich: Bibel und Kirchenmusik prägen unser gottesdienstliches Leben auf ganz besondere Weise, das tut der Seele gut.