1. Politik
  2. Deutschland

Malu Dreyer: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz im Porträt

Rheinland-Pfalz : Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Porträt

Bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz am 14. März 2021 trat die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer erneut als SPD-Spitzenkandidatin an. Hier erfahren Sie, wie die politische Karriere von Malu Dreyer verlaufen ist.

„Wir mit ihr“ lautet der Wahlslogan der SPD bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz. Auf dem Wahlplakat steht der Spruch neben einem großen Bild von Malu Dreyer, die seit 2013 Ministerpräsidentin ist. Ihr politischer Erfolg ist umso erstaunlicher, da sie ihre politische Karriere im Vergleich zu anderen Politikern erst spät gestartet hat. Wir geben einen Überblick über ihre wichtigsten Stationen.

Biografie zu Malu Dreyer

Marie-Luise Anna „Malu“ Dreyer wurde am 6. Februar 1961 in Neustadt an der Weinstraße geboren. Dreyer wuchs mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester auf. 

Nach ihrem Abitur studierte sie zunächst Anglistik und katholische Theologie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Doch nach einem Jahr wechselte sie in das Fach Rechtswissenschaften, das sie 1990 mit Prädikatsexamen abschloss. Während ihres Studiums engagierte sie sich für Amnesty International. Das von ihr und ihren Freundinnen gegründete Mädchenhaus FemMa in Mainz gibt es bis heute.

1991 wurde Malu Dreyer zur Richterin auf Probe ernannt und erhielt einen Dienstleistungsauftrag als Staatsanwältin in Bad Kreuznach. Die heutige Ministerpräsidentin war von 1992 bis 1995 als Mitarbeiterin des Wissenschaftlichen Dienstes des rheinland-pfälzischen Landtags in Mainz tätig.

Politische Karriere von Malu Dreyer

Aktiv in der Politik engagierte sich Malu Dreyer erst nach ihrem Studium als sie 1994 in die SPD eintrat. Doch ihre politische Karriere verlief rasant. Bereits 1995 wurde Dreyer zur Hauptamtlichen Bürgermeisterin der Stadt Bad Kreuznach gewählt. 1997 wechselte sie dann nach Mainz, um in der Landeshauptstadt Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnen zu werden. Dort wurde auch die Landespolitik auf die SPD-Politikerin aufmerksam.

Am 15. März 2002 berief sie der damalige Ministerpräsident Kurt Beck als Ministerin für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit in sein Kabinett. Außerdem war Dreyer von 2005 bis 2013 Vorsitzende der SPD in Trier. Als Kurt Beck am 16. Januar 2013 aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat, wählte das Landesparlament Malu Dreyer zur neuen Ministerpräsidentin. Sie erhielt 60 Prozent der Stimmen und war damit in Rheinland-Pfalz die erste Frau, die das Land regiert. Damals gab es nur drei weitere Ministerpräsidentinnen: Hannelore Kraft (SPD) in Nordrhein-Westfalen, Christine Lieberknecht (CDU) in Thüringen und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) im Saarland.

  • Bundestagswahl-Umfrage : SPD in Allensbach-Umfrage stärkste Partei
  • Länder, Chancen, Übertragung : So findet der Eurovision Song Contest 2021 statt
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : 73,5 Prozent aller Menschen in NRW wurden mindestens einmal geimpft

Auch die Landtagswahl 2016, zu der sie als SPD-Spitzenkandidatin antrat, konnte Dreyer für sich entscheiden. Ihre Partei wurde stärkste Kraft im Land und sie regiert seitdem in einer Ampelkoalition mit SPD, Grünen und FDP. Im Dezember 2020 wählte die SPD Dreyer mit über 99 Prozent der Stimmen zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2021. Über sich selber sagt Ministerpräsidentin Dreyer: „Dass es den Menschen in Rheinland-Pfalz auch in Zukunft gut geht, das ist mein Antrieb, meine Motivation.“ Bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2021 gewann Malu Dreyers SPD mit 35,7 Prozent der Stimmen deutlich vor der CDU, die 27,7 Prozent erreichte.

Privatleben von Malu Dreyer

Malu Dreyer leidet an einer schweren Krankheit: 1995 wurde bei ihr Multiple Sklerose diagnostiziert, weshalb sie längere Strecken mit dem Rollstuhl zurücklegen muss. In Trier, der Stadt in der sie wohnt, engagiert sie sich in einem Projekt für Multiple-Sklerose-Betroffene. Die Verlaufsformen der Erkrankung sind sehr unterschiedlich, geschädigt wird dabei das zentrale Nervensystem. Multiple Sklerose ist nicht heilbar, allerdings kann der Verlauf durch verschiedene Maßnahmen positiv beeinflusst werden.

Mit Klaus Jensen, dem ehemaligen Oberbürgermeister von Trier (2007 bis 2015), ist Malu Dreyer seit 2004 verheiratet. Das Paar hat keine gemeinsamen Kinder, aber Jensen bringt eine Tochter und zwei Söhne aus seiner ersten Ehe mit.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Malu Dreyer